„Öko Himal“ hilft in Erdbebenregion

Seit gut 20 Jahren unterstützt der Salzburger Verein „Öko Himal“ Entwicklungsprojekte in Nepal. Eines davon befindet sich auch in der vom Erdbeben schwer getroffenen Welterbestadt Patan. Dort will man nun beim Wiederaufbau der Wasserversorgung helfen.

25 nepalesische Mitarbeiter in den unterschiedlichsten Regionen des Landes hat „Öko Himal“, die Gesellschaft für „Zusammenarbeit-Alpen-Himalaya“. Alle Mitarbeiter hätten die schwere Erdbebenkatastrophe überlebt, das wisse man, momentan sei es aber schwierig mit ihnen in Kontakt zu treten, sagt „Öko Himal“-Vorsitzender Kurt Luger.

„Unsere Projekte sind eben dort, wo man zu Fuß hingehen muss und dort kommt man jetzt überhaupt nicht hin. Wir haben Kontakt zu unseren Projektmitarbeitern in der Region gehabt, zum Glück ist ihnen nichts passiert, aber einige Häuser sind eingestürzt“, erklärt Luger.

Patan Nepal Erdbeben Katastrophe Tempelstadt

Yonhap

Ähnlich wie in Kathmandu wurden auch in Patan viele Gebäude vom Erdbeben völlig zerstört.

Brunnen- und Wasserprojekt in Patan

Besonders betroffen von der Erdbebenkatastrophe ist die Stadt Patan. Der Stadtkern ist so wie Salzburg UNESCO Welterbe. „Öko Himal“ unterstützt dort ein Brunnen- und Wasserprojekt.

„Wir wollen dort unser Wassersystem - das wir auch mit der Unterstützung der Stadt Salzburg aufbauen - sanieren. Wir wissen, dass in Patan sehr vieles kaputt ist und genau dort im Zentrum haben wir bereits vor einigen Jahren einen großen Brunnen saniert“, so Luger weiter. Für den Wiederaufbau der Wasserversorgung in Patan hofft man auch auf Spenden aus Salzburg.

Spendenkonto Öko Himal:
IBAN: AT64 2040 4015 0015 3569, Kennwort: Erdbeben Nepal

Links: