Wilfried Haslauer lächelt am Wahltag

APA/Neumayr/LEO

LIVETICKER

Triumph für ÖVP, Debakel für Grüne

Die ÖVP hat die Landtagswahl gewonnen - mit einem Plus von fast neun Prozentpunkten. Sie kam auf knapp 37,8 Prozent der Stimmen. Wilfried Haslauers bisheriger grüner Koalitionspartner halbierte sich und landete bei 9,3 Prozent. Auch die SPÖ verlor, hielt sich aber mit rund 20 Prozent vor der FPÖ (18,8 Prozent) auf Platz zwei.

Mehr zum Thema
+
1 neue Updates

Willkommen beim salzburg.ORF.at-Liveticker

Vier Landtagswahlen hält das Jahr 2018 bereit. Niederösterreich, Tirol und Kärnten haben bereits gewählt. Heute sind die Salzburgerinnen und Salzburger zur Wahl eines neuen Landtags aufgerufen. Das Team von salzburg.ORF.at wünscht einen schönen Nachmittag und begleitet Sie live durch den Wahlabend. Viel Spaß beim Mitlesen.

Die Ausgangslage

Die letzte Wahl 2013 hat einen Umbruch in der Salzburger Landespolitik gebracht: Nach dem Finanzskandal wurde Gabi Burgstaller (SPÖ) als Landeshauptfrau abgewählt. Die ÖVP schaffte wieder Platz eins und stellt seitdem mit Wilfried Haslauer den Landeshauptmann.

Die Grünen kamen auf 20,2 Prozent – ein „Lottosechser“, wie sie heute selbst sagen. Auch das Team Stronach kam 2013 mit 8,3 Prozent der Stimmen in die Landesregierung – löste sich inzwischen aber auf.

Grafik zur Salzburger Landtagswahl

Grafik: ORF.at

ORF Salzburg offizielle Wahlzentrale

Da der Chiemseehof – der Sitz des Salzburger Landtags und der Landesregierung – derzeit großangelegt umgebaut wird, ist die offizielle Wahlzentrale des Landes heute im ORF Salzburg. Die Wahlbehörde ist unter strengsten Sicherheitsauflagen im zweiten Stock des Landesstudios untergebracht. Auch andere Medien berichten – neben dem ORF Salzburg – von hier.

Vorbereitungen Wahlzentrale

ORF/Hummer

Hinter den Kulissen wird heftig gerechnet - hier die Rechner von SORA

Haslauer peilt ein Drittel der Stimmen an

Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP) ist mit Gattin Christina in einer Volksschule im Salzburger Stadtteil Morzg zur Wahl gegangen. Als Wahlziel hat er im Vorfeld ein Drittel der Stimmen ausgegeben. „Wenn es mehr ist, sind wir nicht böse, ganz im Gegenteil“, so Haslauer.

Landeshauptmann Wilfried Haslauer beim Wahllokal - mit seiner Frau und zahlreichen Fernsehkameraleuten

APA/Franz Neumayr

Steidl „weder nervös noch aufgeregt“

SPÖ-Spitzenkandidat Walter Steidl ist in Begleitung seiner Frau Brigitte und mit seinem Sohn Oliver ins Wahllokal im Bauhof der Landeshauptstadt gekommen. Er sei „weder nervös noch aufgeregt“, so Steidl. „Ich habe keine Angst vor der Zeugnisverteilung.“

SPÖ-Spitzenkandidat Walter Steidl mit Ehefrau Brigitte und Sohn Oliver im Gespräch mit Passanten vor der Stimmabgabe

APA/EXPA/JFK

Wahltag bei Traumwetter

27 Grad im Schatten und nur wenige Wolken am Himmel - so ist der Wahlsonntag in der Stadt Salzburg abgelaufen. Auch im Rest des Landes war es sommerlich warm. Was das für die Wahlbeteiligung bedeutet, ist aber noch unklar.

Sonne spiegelt sich in Scheibe mit Zettel "Wahllokal"

APA/Neumayr/Roland Hölzl

Wahlfeiern füllen sich langsam

Die Parteien haben jeweils zu eigenen Wahlfeiern geladen - und dort trudeln schön langsam die ersten Gäste ein. Bei den Grünen etwa sind schon Landesrätin Martina Berthold und ihr Regierungskollege Heinrich Schellhorn da.

Wahlzentrale Grüne, Martina Berthold, Heinrich Schellhorn

ORF/Garzuly

Svazek „froh“ über Wahlkampfende

FPÖ-Landesparteichefin und -Spitzenkandidatin Marlene Svazek hat bei ihrer Stimmabgabe in Großgmain zwar etwas Nervosität eingestanden, ein schlechtes Gefühl habe sie aber nicht. „Ich bin froh, dass der Wahlkampf zu Ende ist“, sagt Svazek.

FPÖ-Landesparteichefin und Spitzenkandidatin Marlene Svazek nach der Stimmabgabe in Großgmain (Flachgau)

APA/Barbara Gindl

Schnell: „So locker wie noch nie“

FPS-Spitzenkandidat Karl Schnell hat sich nach seiner Stimmabgabe in der Volksschule Wiesern in Saalbach-Hinterglemm (Pinzgau) optimistisch gezeigt, den Einzug in den Landtag zu schaffen: „Ich bin mir hundertprozentig sicher, dass wir reinkommen werden.“

„So locker war ich noch nie in meinem Leben. Das wird heute eine absolut positive Überraschung werden.“ Schnell hat in Begleitung seiner Frau Christine und weiterer Familienmitglieder gewählt.

Karl Schnell, FPS, Freie Partei Salzburg

ORF

Lange ÖVP-Dominanz, neun Jahre SPÖ an der Landesspitze

Seit dem Zweiten Weltkrieg hat die ÖVP die Salzburger Landespolitik jahrzehntelang dominiert. 2004 hat die SPÖ mit Gabi Burgstaller den Sprung an die Macht geschafft – und sie 2013 infolge des Finanzskandals wieder verloren.

Grafik zur Salzburger Landtagswahl

Grafik: ORF.at

Schellhorn: „Richtige Partei gewählt“

NEOS-Chef Sepp Schellhorn kämpft um den erstmaligen Einzug in den Landtag. Er hat seine Stimme in seiner Heimatgemeinde Goldegg im Pongau abgegeben. Er habe „die richtige Partei“ gewählt, so Schellhorn schmunzelnd. Sein Gefühl bei der Stimmabgabe sei ganz normal wie bei jedem anderen Wahlgang gewesen.

NEOS-Spitzenkanditat Sepp Schellhorn vor der Stimmabgabe in seiner Heimatgemeinde Goldegg (Pongau)

APA/Franz Neumayr

Mayr zuversichtlich

Der Spitzenkandidat der Salzburger Bürgergemeinschaft (SBG), Hans Mayr, ist in der Volksschule Goldegg zur Wahl gegangen. Er ist in Begleitung seiner Frau Maresi und Tochter Lara, alle drei sind volkstümlich in Tracht gekleidet. Der im Jänner wegen einer Parteispendenaffäre zurückgetretene Landesrat, der 2013 mit einem Team-Stronach-Ticket Mitglied der Landesregierung wurde, gibt sich zuversichtlich.

Der Spitzenkanditat der SBG - Salzburger Bürgergemeinschaft, Hans Mayr, mit Ehefrau Maria Theresia und Tochter Lara nach der Stimmabgabe in Goldegg (Pongau)

APA/Neumayr/Roland Hölzl

Rössler wortkarg

Die grüne Spitzenkandidatin Landeshauptmann-Stellvertreterin Astrid Rössler ist zur Stimmabgabe ins Pfarrzentrum St. Vitalis am Stadtrand Salzburgs geradelt.

Sie habe für den Wahlausgang ein gutes Gefühl, so Rössler. Ansonsten zeigt sie sich wortkarg. Dass es für die Grünen schwer wird, ihr Ergebnis von 2013 mit über 20 Prozent zu halten, dessen ist sich Rössler bewusst: „Ein zweiter Lottosechser wäre schon etwas vermessen.“

LHStv. und grüne Spitzenkandidatin Astrid Rössler nach der Stimmabgabe in Salzburg-Maxglan

APA/Barbara Gindl

Sieben plus zwei

Landesweit treten sieben Parteien an: ÖVP, SPÖ, Grüne, FPÖ, NEOS, die Salzburger Bürgergemeinschaft (SBG) von Ex-Landesrat Hans Mayr und die Freie Partei Salzburg (FPS) des Ex-FPÖ-Langzeitchefs Karl Schnell.

In der Stadt Salzburg und im Flachgau steht darüber hinaus die KPÖ auf dem Stimmzettel, nur im Flachgau tritt die Christliche Partei Österreich (CPÖ) an.

Warten auf Trendrechnung

Das letzte Wahllokal hat geschlossen, nur noch wenige Minuten bis zu den ersten Resultaten. Da diese aber erst wenige kleine Landgemeinden - wie Dorfbeuern, Hintersee, Viehhofen, Wald im Pinzgau und Zederhaus – und zusammen nur rund vier bis sieben Prozent der Stimmen ausmachen, kann es laut SORA-Geschäftsführer Christoph Hofinger noch einen „sehr großen Unsicherheitsfaktor geben“.

Die Schwankungsbreite könnte noch mehr als vier Prozentpunkte betragen. Daher wird zunächst nur von einer Trendrechnung gesprochen. Die erste SORA-Hochrechnung - mit einer Schwankungsbreite von 2,5 bis drei Prozentpunkten - wird zwischen 17.00 und 17.15 Uhr erwartet.

SORA Zentrale

ORF/Hummer

Gespanntes Warten

Die Parteien warten gespannt auf den ersten Trend - bei der ÖVP ist auch der 94-jährige Ex-Landesrat Friedrich Mayr-Melnhof zum Mitfiebern gekommen.

94-jähriger Mayr Melnhoff

ORF

Filzmaier: Drei Schlüsselfragen

Politologe Peter Filzmaier sieht drei Schlüsselfragen: Wie viele Stimmen gewinnt die ÖVP dazu, wer wird dahinter Zweiter, und wer schafft es nicht in den Landtag?

Moderatorin Barbara Weisl mit Politologe Peter Filzmaier

ORF

Wahlstudio des ORF Salzburg

Moderatorin Barbara Weisl mit Peter Filzmaier, links Gerhard Rettenegger.

Live aus der ORF Wahlzentrale

ORF

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

Trend: Vorerst vor allem Landgemeinden als Basis

Nach Meinungsforscher Christoph Hofinger ist der erste Trend noch mit großer Schwankungsbreite versehen - er basiert nämlich vor allem auf den Ergebnissen aus Landgemeinden.

Vorläufige Mandatsverteilung

Die ÖVP kommt laut der ersten Trendrechnung auf 16 Mandate (plus fünf), die SPÖ auf sieben (minus zwei), die Grünen auf drei (minus vier), die FPÖ auf acht (plus zwei) und NEOS auf zwei Mandate.

Trend1, Mandate

ORF/SORA

Liste Mayr außerhalb der Schwankungsbreite

Laut Hofinger verpasst die Liste Mayr den Sprung in den Landtag sicher. Die FPS und NEOS müssen noch zittern. Die Grünen könnten noch ein zweistelliges Ergebnis schaffen. Der Kampf um Platz zwei zwischen FPÖ und SPÖ ist „sehr hart“.

Enormes Interesse an Wahl

120 Journalistinnen und Journalisten berichten aus dem Landesstudio Salzburg über die Salzburg-Wahl.

OE24 TV Auftritt

ORF/Hummer

Filzmaier: ÖVP auf Niveau der 1980er

Für Peter Filzmaier ist die ÖVP wieder zurück auf dem „Niveau der 1980er Jahre“, die SPÖ verliert nach dem „katastrophalen Ergebnis 2013“, die FPÖ hat ein Ergebnis, das „nicht Fleisch, nicht Fisch ist“. Die Grünen „haben alles verloren, was sie 2013 gewonnen haben“.

ÖVP-Landesgeschäftsführer „sehr dankbar“

ÖVP-Landesgeschäftsführer Wolfgang Mayer zeigt sich zufrieden: „Die Trendrechnung stimmt zuversichtlich, aber auch dankbar.“ Es sei ein sehr „engagierter, positiver Wahlkampf“ gewesen. Das Vertrauen der Wähler sei ein „Auftrag für die Zukunft“, dem jetzt rasche Schritte folgen.

Gerd Schneider mit Wolfgang Mayer, ÖVP

ORF

SPÖ hofft noch auf bessere Zahlen

SPÖ-Landesgeschäftsführer Hannes Mathes: „Es werden noch größere Gemeinden kommen, dann werden wir sehen, wo die SPÖ gelandet ist.“

Gerd Schneider mit Mathes, SPÖ

ORF/Hummer

Grüne: Großer Verlust „jetzt eingetreten“

Rudi Hemetsberger, Landesgeschäftsführer der Grünen, kommentiert den Trend so: „Das Ergebnis vom letzten Mal ist unter einzigartigen Bedingungen zustande gekommen. Dass das nicht wiederholbar sein würde, ist jetzt eingetreten.“

Die Grünen hätten polarisierende Ressorts in der Landesregierung gehabt. Bei der Regierungsbildung sei jetzt der Landeshauptmann (Wilfried Haslauer, ÖVP) am Zug.

Gerd Schneider mit Rudi Hemetsberger

ORF/Hummer

FPÖ: ÖVP hat das „stark gemacht“

Dom Kamper, FPÖ-Sprecher, kommentiert den ersten Trend so: Die ÖVP habe das „sehr stark gemacht“, „wir müssen nachdenken, in welche Richtung die ÖVP geht. Jetzt liegt’s beim Dr. Haslauer.“

Gerd Schneider mit Dom Kamper, FPÖ

ORF

FPS: „Wird eine Zitterpartie“

Markus Steiner von der FPS glaubt an den Landtagseinzug - aber: „Es wird eine Zitterpartie.“

Gerd mit FPS

ORF

NEOS: „Ergebnis ist großartig“

Für NEOS-Wahlkampfleiterin Anna Bozecski ist das Ergebnis mit dem voraussichtlichen Einzug in den Salzburger Landtag „großartig“ - auch wenn Umfragen zwischenzeitig die Partei bei mehr Zustimmung sahen.

Gerd Schneider mit Wahlkampfleiterin NEOS

ORF

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

„Trends haben sich bestätigt“

Die Hochrechnung von SORA basiert auf den Ergebnissen aus kleinen Gemeinden und Sprengeln aus der Stadt Salzburg: Dabei haben sich die „Trends bestätigt“, sagt Meinungsforscher Hofinger. Für die FPS bleibt es knapp.

Filzmaier: Wahlbeteiligung „niedrigste überhaupt“

Die Wahlbeteiligung von 61,2 Prozent sei die „niedrigste in Salzburg überhaupt“, sagt Filzmaier. Dabei sei schon 2013 ein Tiefpunkt erreicht worden.

Moderatorin Barbara Weisl mit Politologe Peter Filzmaier

ORF

Bei ÖVP-Wählern war Haslauer Topmotiv

Landeshauptmann Haslauer hat die ÖVP-Wähler am meisten überzeugt. Bei SPÖ, FPÖ und besonders stark bei den Grünen war der „Standpunkt der Partei“ der Hauptgrund, dort das Kreuzerl zu machen.

ÖVP: „Es ist eindeutig Wilfried Haslauer“

Bei der ÖVP wird das gute Ergebnis gefeiert. Ex-Landesrätin Doraja Eberle: „Es ist eindeutig der Wilfried Haslauer als Person, der sehr viel repräsentiert, was die Inhalte betrifft.“

Doraja Eberle ÖVP Wahlzentrale

ORF

Doraja Eberle im Gespräch

SPÖ: Forcher sieht „keine Personaldebatte“

Bei der SPÖ ist die Enttäuschung groß. Gerald Forcher, Gewerkschafter und Zweiter auf der Wahlliste: „An den Inhalten hätten wir uns nichts vorzuwerfen - wird haben einen inhaltlichen Wahlkampf geführt.“ Eine Personaldebatte über SPÖ-Landeschef Steidl „wird es nicht geben“. Die Gründe für die Niederlage „werden wir jetzt analysieren“.

SPÖ wahlzentrale Gerald Forcher

ORF

Gerald Forcher mit ORF-Reporter Tobias Pötzelsberger

FPÖ: „Pendeln uns bei 19 Prozent ein“

Andreas Hochwimmer, FPÖ-Landesparteisekretär, in einer ersten Reaktion: „Da ist noch einiges drin“, „wir pendeln uns bei 19 Prozent ein.“ Dass die FPÖ die vor der Wahl angepeilten 20 Prozent nicht erreicht, „tut mir nicht sonderlich weh“.

Wahlzentrale FPÖ

ORF

Andreas Hochwimmer bei ORF-Reporter Jörg Eisenberger

Bundeskanzler Kurz: „Eindrucksvoller Wahlsieg“

In einer ersten Reaktion sieht Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) einen „eindrucksvollen Wahlsieg von Wilfried Haslauer“, dem er „von ganzem Herzen“ gratuliere. Salzburg habe sich für die „Fortsetzung sachlicher Politik“ entschieden.

NEOS jubelt

Jubel herrscht bei NEOS darüber, voraussichtlich den Einzug in den Landtag zu schaffen. Die stellvertretende Bundesvorsitzende Beate Meinl-Reisinger dankt den Salzburgerinnen und Salzburgern für das Vertrauen: „Es war ein großartiger Wahlkampf - bravo, bravo.“ Es sei das beste Ergebnis bei einer Landtagswahl - „sehr authentisch, sehr ehrlich“, so Meinl-Reisinger.

Wahlzentrale NEOS

ORF

Beate Meinl-Reisinger bei Romy Seidl

Grüne hoffen, zweistellig zu bleiben

Landesrat Heinrich Schellhorn: „Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir zweistellig werden.“ Es sei klar gewesen, „dass wir das Ergebnis von 2013 nicht erreichen“. Er sei aber „nicht so betrübt“, da das beste Ergebnis vor 2013 acht Prozent gewesen seien. Eine „Koalition um jeden Preis“ gebe es jetzt aber nicht.

Grüne Wahlzentrale Heinrich Schellhorn

ORF

Heinrich Schellhorn zeigt sich zuversichtlich - trotz hoher Verluste

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

„Es kann sich noch etwas verändern“

Meinungsforscher Hofinger: „Es kann sich später am Wahlabend noch etwas verändern.“ Wie viele Parteien im Landtag sind, ist noch nicht sicher: NEOS sei zwar fix drinnen, für die FPS wird die „Zitterpartie“ aber noch größer.

Drei Koalitionsoptionen

Angesichts des Wahlergebnisses kann sich die ÖVP „den Partner aussuchen“: Rechnerisch sind komfortable Landtagsmehrheiten für Schwarz-Rot und Schwarz-Blau möglich. Schwarz-Grün wäre knapp - und nicht mehr möglich, sollte die FPS den Sprung in den Landtag schaffen.

Kurz: „Wir sind überglücklich“

Die ÖVP sei „überglücklich“, sagt Bundeskanzler Sebastian Kurz. Haslauer habe „eine großartige Arbeit als Landeshauptmann geleistet“. Welche Koalition Haslauer jetzt eingeht, sei „eine Entscheidung, die in Salzburg getroffen wird“.

ÖVP-Wahlzentrale Kanzler Kurz

ORF

Sebastian Kurz bei Karl Kern

Filzmaier: „Man wollte Stabilität“

Im Gegensatz zur Nationalratswahl 2017 sei bei der Landtagswahl 2018 der „Wunsch nach Stabilität“ bei den Wählern sehr groß gewesen - so erkläre sich auch der Triumph Haslauers.

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

Unterschiedliche Stimmung bei den Wählern

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Haslauer „dankbar“

Haslauer zeigt sich „sehr dankbar für diesen Vertrauensvorschuss“. Er wolle die Herausforderungen „im Geiste der Zuversicht und des Miteinander“ in Angriff nehmen.

„Macht heißt Gestaltungsfähigkeit“, so Haslauer. Sein Ziel sei es, eine tragfähige Regierung zu bilden. Der Wahlerfolg sei nicht der einer einzelnen Person, sondern eines Teams. Zu Koalitionsvarianten will sich Haslauer noch nicht äußern.

Erste Reaktion Haslauer nach Wahl

ORF

Steidl: Trotz Niederlage bereit für Landesregierung

Für SPÖ-Landeschef Steidl ist das historisch schlechteste Ergebnis der Sozialdemokraten „ein schmerzliches“. Die Erwartungshaltung sei groß gewesen. Er habe die Partei vor fünf Jahren in ihrer „schwierigsten Zeit seit 1945“ übernommen.

Zwischendurch sei die SPÖ in Umfragen sogar bei zwölf Prozent gelegen. So gesehen zeige der Trend nach oben. Ob die SPÖ in die Regierung kommt, „werden die Gespräche ergeben“. Er stehe dafür mit „Handschlagqualität“ zur Verfügung. Für einen etwaigen Rücktritt sei der Wahlabend „zu jung“. Das werde am Montag im Parteivorstand besprochen.

Walter Steidl

ORF

Rössler kündigt Rücktritt an

Für Astrid Rössler ist „meine persönliche Enttäuschung riesengroß“. An dem grünen Ergebnis gebe es „nichts zu beschönigen“, die Partei sei „mit wehenden Fahnen untergegangen“. Das Ergebnis sei eine „Botschaft an mich“, dem Landesparteivorstand ihren Rücktritt anzubieten.

Astrid Rössler nach der Wahl

ORF

FPÖ: Ergebnis „nicht selbstverständlich“

FPÖ-Landesparteichefin und -Spitzenkandidatin Marlene Svazek gratuliert dem Wahlsieger. Über sich meint sie, es sei nicht selbstverständlich, einer 25-jährigen Spitzenkandidatin das Vertrauen auszusprechen. Es werde noch spannend, ob es sich mit den Grünen in der Regierung ausgeht.

Marlene Svazek nach der Wahl

ORF

Schnell hofft noch

FPS-Chef Karl Schnell zeigt sich kämpferisch: „Jeder hat gesagt, Schnell kommt nicht hinein.“ Das sei eine „Art Wahlmanipulation“. Für ihn ist der „Tag noch nicht zu Ende“. Er wartet noch auf den Sprung in den Landtag.

Karl Schnell FPS nach der Wahl

ORF

Schellhorn „als Steuermann bereit“

NEOS-Chef Sepp Schellhorn freut sich über den Einzug in den Landtag. Ob er in Salzburg bleibt, hänge davon ab, ob NEOS mitregiert. „Als Opposuition kann ich mehr bewegen im Nationalrat als im Landtag“, sagt Schellhorn. Es obliege Landeshauptmann Haslauer, mit wem er regieren will. „Mit uns als Steuermann sind wir bereit.“

Sepp Schellhorn NEOS nach der Wahl

ORF

Mayr: „Haben an Einzug in Landtag geglaubt“

Bei Ex-Landesrat Mayr ist die „Enttäuschung riesig groß“. Sein ganze Team habe an den Einzug in den Landtag geglaubt. Gegen die „Millionen an Wahlkampfbudget“ habe er mit seinen „150.000 Euro“ kaum eine Chance gehabt. Die Regierungskoalition ÖVP-Grün-Team Stronach habe „einen Sieger und zwei Verlierer“ gehabt.

Hans Mayr nach Wahl

ORF

Möglichkeiten der Koalitionsbildung

Der Wahlsieger ÖVP könne in Zukunft weiterhin eine Koalition mit den Grünen eingehen, analysiert ORF-Experte Gerhard Rettenegger. Zudem ist eine Zusammenarbeit mit der SPÖ und mit der FPÖ möglich.

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

Spitzenleute der Parteien bei der ORF-Runde

Spitzenkandidaten im ORF Landesstudio

ORF

Grüne Reaktionen auf Wahlergebnis

Bei den Grünen sorgte das Ergebnis der Landtagswahl für lange Gesichter.

Erste Wahlanalyse von Filzmaier

Peter Filzmaier mit einer Wahlanalyse bei Barbara Weisl

Grünen-Bundeschef sieht „thematischen Gegenwind“

Der grüne Bundessprecher Werner Kogler: „Dass es für Astrid Rössler und die Grünen ein sehr enttäuschendes Ergebnis war, hat damit zu tun, dass wir speziell seit der Landtagswahl thematischen Gegenwind haben.“ Dabei seien „Naturschutz, Ökologie“ entscheidend für die Zukunft.

Scherzen am Rande

Trotz des Kampfes um Platz zwei haben FPÖ-Spitzenfrau Svazek und SPÖ-Chef Steidl am Rande der Wahlberichterstattung auch Zeit für einen Scherz.

Spitzenkandidaten Marlene Svazek, Walter Steidl, ORF Wahlzentrale

ORF

Breites Lächeln von Haslauer

Mit einem breiten Lächeln kommt Wahlsieger Haslauer in die Wahlzentrale im ORF-Landesstudio Salzburg.

Strahlender Sieger Wilfried Haslauer

APA/Neumayr/LEO

„Schnell kann noch auf Saalfelden hoffen“

Christoph Hofinger von SORA: „Schnell kann noch auf die Stadtgemeinde Saalfelden hoffen, die relativ groß ist.“

Schwarz-Grün geht sich nicht mehr aus

Nach dem derzeitigen Stand der Hochrechnung wird es im Landtag keine Mehrheit für Schwarz-Grün geben. Hypothetisch ginge sich Schwarz-Grün-NEOS aus. Haslauer ist ja gegen Dreierkoalitionen - damit bleiben Schwarz-Rot und Schwarz-Blau als Möglichkeiten.

Mögliche Koalitionsvarianten

Landeshauptmann Haslauer hat die Auswahl: Er kann unter mehreren Koalitionspartnern wählen.

Svazek „dreht“ Großgmain

FPÖ-Spitzenkandidatin Svazek hat ihre Heimatgemeinde Großgmain „gedreht“ - mit einer Stimme Mehrheit bleibt die FPÖ dort vor der ÖVP.

Ergebnis Großgmain

ORF

NEOS „zu Ballannahme bereit“

„Der Ball liegt bei Haslauer, wir sind zur Ballannahme bereit“, sagt NEOS-Parteichef Matthias Strolz. Der Salzburger Spitzenkandidat Schellhorn sei „ein gerader Michl“, das sei Teil seiner Marke.

Schellhorn habe gesagt, er werde dort sein, wo er für die Salzburgerinnen und Salzburger am meisten leisten kann. „Wir können Opposition, wir können jetzt aber auch Mitgestaltung in der Regierung“, sagt Strolz und verweist auf die Stadt Salzburg, wo NEOS in der Stadtregierung ist. Persönliche Präferenzen - Opposition oder Mitregieren - habe er nicht.

Matthias Strolz NEOS mit ORF-Redakteur Reinhard Grabher

ORF

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

SPÖ hofft auf „ernsthafte Chance“, in Regierung zu kommen

SPÖ-Landtagsabgeordneter Roland Meisl hofft mitzuregieren: „Wir sind nicht der Wahlgewinner und haben ein schlechtes Wahlergebnis. Aber wir sind Nummer zwei im Land.“ Jetzt gebe es eine „ernsthafte Chance“ auf eine Regierungsbeteiligung - aber das hänge davon ab, ob Haslauer die SPÖ einlade. An SPÖ-Landesparteichef Steidl gebe es „überhaupt keinen Zweifel, er hat die letzten Wochen gekämpft“, sagt Meisl.

SPÖ

ORF

FPÖ: „Mit Anspruch angetreten mitzuregieren“

„Wir werden unser bestes Ergebnis aus 1999 einstellen“, sagt Landesparteisekretär Andreas Hochwimmer. Die FPÖ wolle „mitregieren“ - mit diesem Anspruch sei die Partei angetreten.

FPÖ

ORF

Berthold: „Wir lassen dich so nicht gehen, Astrid“

Trotz der grünen Wahlniederlage stellt Landesrätin Martina Berthold die Politik der „Kooperation“ mit der ÖVP nicht infrage. Es sei aber „enttäuschend“, von den Wählern so abgestraft zu werden. Auch den Rücktritt von Rössler will Berthold so nicht akzeptieren. „Wir lassen dich so nicht gehen, Astrid. Wir werden in den grünen Gremien darüber beraten.“

Martina Berthold, Grüne

ORF

ÖVP-Wähler ziehen FPÖ der SPÖ als Regierungspartner vor

Bei der Frage nach der gewünschten Landesregierung haben sich in einer SORA-Wahltagsbefragung die Salzburger ÖVP-Wähler zu 43 Prozent für die FPÖ als Regierungspartner ausgesprochen. Die SPÖ ist bei 26 Prozent der Lieblingskoalitionspartner.

Medienrummel im Landesstudio

Medienrummel Studio 3

ORF/Hufnagl

Schaltung zu den Salzburger Parteien

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Hochrechnung LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

Wahlbeteiligung „sollte für alle ein Wermutstropfen sein“

Die im Vergleich zu 2013 weiter gesunkene Beteiligung bei der Landtagswahl sollte „für alle beteiligten Politiker ein Wermutstropfen sein“, sagt Filzmaier zum Abschluss seiner Wahlanalyse.

Für ZIB-Innenpolitikchef Hans Bürger stärkt Haslauers Wahlsieg erneut Bundeskanzler Kurz (ÖVP). Dieser Trend sei bei allen Landtagswahlen zu beobachten gewesen.

FPS schafft Einzug voraussichtlich nicht

Die FPS von Karl Schnell wird den Einzug in den Landtag wahrscheinlich nicht schaffen - denn auch nach Auszählung der Pinzgauer Stadtgemeinde Saalfelden bleibt die Partei unter der Fünfprozenthürde.

Strache „hochzufrieden“

FPÖ-Chef Vizekanzler Heinz-Christian Strache ist mit dem Abschneiden der Freiheitlichen „hochzufrieden“. In einer Aussendung gratuliert er Svazek und wertet das Ergebnis gleichzeitig als „klaren Auftrag“ für Haslauer, mit Svazek eine Koalition zu bilden.

Es sei gelungen, knapp an das bisher historisch beste Ergebnis von 1999 mit 19,5 Prozent anzuschließen, so Strache. Besonders erfreulich sei, dass durch das „hervorragende Ergebnis“ die Zahl der freiheitlichen Mandatare im Bundesrat auf 16 wachsen werde - so viele wie nie zuvor.

Die Stimmen für die FPS des Ex-Freiheitlichen Schnell seien „verlorene Stimmen“, so Strache.

Beifall für Haslauer bei der ÖVP

Bei der ÖVP-Wahlparty wird der Wahlsieger beklatscht und bejubelt.

Wilfried Haslauer Triumph

APA/Barbara Gindl

Pensionisten wählen überdurchschnittlich ÖVP

Die ÖVP hat laut der SORA-Wahltagsbefragung für den ORF bei der Landtagswahl besonders bei Pensionisten stark abgeschnitten.

Ergebnisse der Wahltagsbefragung zur Landtagswahl in Salzburg

ORF.at/Sora/ISA

Bevorzugte Koalitionsvarianten bei den Wählern

ÖVP-SPÖ, ÖVP-FPÖ oder doch ÖVP-Grüne-NEOS? Das Wahlergebnis lässt einige Regierungsvarianten zu. In der Wahltagsbefragung gibt es - je nach Partei - sehr unterschiedliche bevorzugte Varianten.

Ergebnisse der Wahltagsbefragung zur Landtagswahl in Salzburg.

ORF.at/Sora/ISA

Vollständiges Ergebnis am Mittwoch

Wenn heute Abend das vorläufige Ergebnis der Landtagswahl verkündet wird, fehlen nur noch ein paar hundert Stimmen. Denn die Briefwahl ist schon enthalten. Am Mittwoch sind nur noch in „fremden“ Wahlkreisen abgegebene Wahlkarten (das waren 2013 ca. 500) auszuzählen. Die meisten Parteien haben daher schon für morgen Nachmittag bzw. Abend ihre Gremien einberufen.

Das endgültige Gesamtergebnis wird Mittwochnachmittag eintreffen. Amtlich verlautbart wird der Wahlausgang am Freitag nach der Sitzung der Landeswahlbehörde. Danach können die Parteien, die kandidiert haben, eine Woche lang die ziffernmäßige Ermittlung durch Bezirkswahlbehörden beeinspruchen sowie eine Woche lange jene der Landeswahlbehörde. Mit der Verlautbarung kann die Wahl überdies beim Verfassungsgerichtshof angefochten werden.

Jubel für Svazek bei der FPÖ

Obwohl sie das ausgegebene Wahlziel von 20 Prozent verfehlt hat, wird FPÖ-Spitzenkandidatin Marlene Svazek von ihrer Partei bejubelt - bei der Wahlfeier in der Salzburger Panzerhalle.

Marlene Svazek, Jubel Wahlparty

EXPA/JFK

ÖVP punktet bei Älteren

Die ÖVP kann sich vor allem bei den über 29-Jährigen als stärkste Partei durchsetzen. Bei Wählern über 60 Jahren erreicht sie sogar eine absolute Mehrheit.

Ergebnisse der Wahltagsbefragung zur Landtagswahl in Salzburg.

ORF.at/Sora/ISA

Erste Reaktionen der Salzburger zum Wahlausgang

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Wahlsieger begehrtes Fotomotiv

Haslauer ist am Sonntag ein begehrtes Fotomotiv - hier mit seiner Frau Christina.

Wilfried Haslauer mit Ehefrau

ORF

FPÖ findet bei Männern Zuspruch

Aus den soziodemografischen Daten geht hervor, dass Männer häufiger die FPÖ gewählt haben, Frauen tendenziell häufiger andere Parteien.

Ergebnisse der Wahltagsbefragung zur Landtagswahl in Salzburg.

ORF.at/Sora/ISA

Robin-Hood-Plakat für Schellhorn

NEOS-Spitzenkandidat Schellhorn bekommt angesichts des guten Wahlergebnisses ein Robin-Hood-Plakat überreicht - von Parteichef Strolz.

Sepp Schellhorn und Matthias Strolz bei NEOS Wahlfeier

ORF/Romy Seidl

Arbeiter wählen FPÖ

Unter Arbeitern liegt die FPÖ mit 41 Prozent der Stimmen an erster Stelle, die SPÖ kommt hier nur auf 23 Prozent. Unter Angestellten führt die ÖVP mit 33 Prozent.

Ergebnisse der Wahltagsbefragung zur Landtagswahl in Salzburg.

ORF.at/Sora/ISA

Umarmungen und Applaus für Rössler trotz Niederlage

Trotz der grünen Wahlniederlage wird Rössler von ihrer Partei mit Umarmungen und Applaus empfangen - und ist davon sichtlich gerührt.

Grüne bei Akademikern voran

Die Grünen punkten traditionell bei Wählern mit höherem formalen Bildungsgrad: In der Gruppe mit Universitätsabschluss liegen die Grünen mit 29 Prozent noch vor ÖVP und SPÖ.

Ergebnisse der Wahltagsbefragung zur Landtagswahl in Salzburg.

ORF.at/Sora/ISA

FPÖ nimmt Svazek auf die Schultern

Steidl: Applaus und Umarmung trotz Niederlage

Mit lange anhaltendem stehenden Applaus ist Spitzenkandidat Steidl auch bei der SPÖ-Wahlfeier im Brunauerzentrum begrüßt worden, wo er zunächst zahlreiche Mitstreiter umarmt hat - unter anderen seine Vorgängerin Ex-Landeshauptfrau Gabi Burgstaller.

Walter Steidl umarmt Gabi Burgstaller bei der SPÖ Wahlfeier im Brunauer Zentrum

APA/Neumayr/Leo

Kleiner Abstecher nach Innsbruck

In Innsbruck ist heute ein neuer Gemeinderat gewählt worden - und es ist auch um das Bürgermeisteramt gegangen. Dabei können sich die Grünen deutlich vor der FPÖ durchsetzen - mehr dazu in Grüne klarer Wahlsieger in Innsbruck (tirol.ORF.at).

Die Wahl um das Bürgermeisteramt bringt im ersten Wahlgang noch keine Entscheidung und geht in die Stichwahl zwischen dem grünen Kandidaten Georg Willi und der amtierenden Bürgermeisterin Christine Oppitz-Plörer (Für Innsbruck) - mehr dazu in Oppitz-Plörer und Willi in Stichwahl (tirol.ORF.at).

Konstituierende Sitzung noch nicht fixiert

Das neu gewählte Salzburger Landesparlament muss spätestens am 13. Juni seine erste Sitzung abhalten - und die Regierung und den Landeshauptmann wählen. Ein Termin ist noch nicht fixiert. Erst wenn die neue Regierung ausgehandelt ist, wird (binnen zwei Wochen) zur Landtagssitzung geladen.

Warten auf Ergebnis aus der Stadt Salzburg

Alle Gemeinden bis auf die Stadt Salzburg sind ausgezählt. Die Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Applaus von Kanzler Kurz für Haslauer

Wohin Grün-Wähler wanderten

Das Debakel der Grünen hat vor allem zwei Gründe: Die Partei verliert zum einen stark an NEOS, zum anderen sind viele Grün-Wähler von 2013 heuer zu Hause geblieben. Das zeigt die SORA-Wählerstromanalyse im Auftrag des ORF.

Die ÖVP kann dagegen gut mobilisieren und vor allem bei der SPÖ „wildern“. Die ehemaligen Team-Stronach-Wähler wandern zum Großteil zur FPÖ - mehr dazu in Grüne Verluste an NEOS und Nichtwähler.

NEOS bejubelt Sepp Schellhorn

Schellhorn wird von seinen NEOS-Parteikollegen mit Jubel empfangen.

Applaus und Musik für Steidl trotz Niederlage

Steidl bekommt trotz der bitteren Wahlniederlage von der SPÖ einen Emfpang mit Applaus, Umarmungen und Musik

Ergebnis LTW Salzburg 2018

SORA/ORF

Fünf von 119 Gemeinden nicht schwarz

Eine SPÖ-Mehrheit gibt es in Schwarzach, Bürmoos, Bischofshofen und Mühlbach am Hochkönig. Die FPÖ hat eine Mehrheit in der Heimatgemeinde von FPÖ-Spitzenkandidatin Marlene Svazek, Großgmain. Alle Ergebnisse im Detail finden Sie hier.

Ein spannender Wahlabend geht zu Ende. Das Team von salzburg.ORF.at bedankt sich, dass Sie dabei waren.