Kniebeugen statt Abfahrtshocke

Das Wetter macht uns eindeutig darauf aufmerksam, dass der Winter vor der Tür steht. Jetzt sollte man sich fit fürs Skifahren oder Snowboarden machen. Doresia Krings und Michael Mayrhofer zeigen die Kniebeugen-Übung als Abfahrtshocke.

Die beiden Sportprofis stellen in den nächsten Wochen Übungen vor, die neueste Erkenntnisse aus der Sportwissenschaft berücksichtigen. Was hat sich bei der klassischen Abfahrtshocke verändert?

Doresia Krings und Michael Mayerhofer bei Kniebeuge
ORF
Doresia Krings und Michael Mayrhofer üben - witterungsbedingt - indoor für die Abfahrtshocke

Klassiker Abfahrtshocke

Früher imitierte man die Abfahrtssituation, das heißt man ging zwei Minuten in die Hocke, denn eine Abfahrt dauert an die zwei Minuten. Das hat die Oberschenkel allerdings stark belastet.

Sendungshinweis

„Bewegt in Salzburg“, 6.11.2017

Heute kräftigt man ganz gezielt die beanspruchte Muskulatur. Auf der Piste kommen dann noch für die gute Koordination Bewegungsaufgaben dazu.

Statt der Hocke macht man heute zur Kräftigung der Oberschenkel Kniebeugen. Aber nicht wie früher mit klassischer Armhaltung nach vorne, sondern man bewegt die Arme gegengleich nach oben.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Übungen für die Abfahrtshocke

Kniebeugen sind optimal für die Kräftigung der Oberschenkel. Doresia Krings und Michael Mayrhofer zeigen sie vor.

Übungsanleitung

  • Fersenstand, dann Knie beugen und Arme hochziehen.
  • Das sollte alles synchron, also gleichzeitig ablaufen.
  • Darauf achten, dass der Rücken gerade ist.
  • Die Fersen bleiben am Boden.
  • Das Kinn ist stolz erhaben.
  • Die Übung 20 bis 30 Mal durchführen.
  • Je fitter und geschmeidiger man ist, umso tiefer darf die Kniebeuge sein bzw. umso höher zieht man die Arme.

Links:

Fernsehgartenlogo Frühling
ORF
Werbung X