Das Habachtal auf Platz zwei

Das Habachtal bei Bramberg (Pinzgau) hat bei der großen Show „9 Plätze, 9 Schätze“ am Nationalfeiertag Platz zwei erreicht. Im Publikumsvoting musste es sich nur dem Körbersee in Vorarlberg geschlagen geben.

Sendungshinweis

„9 Plätze, 9 Schätze“, 26.10.2017

Der Bramberger Bürgermeister Hannes Enzinger (ÖVP) freute sich darüber, dass „sein“ Tal Salzburg bei der Show vertreten konnte: „Ich möchte mich bei allen bedanken, die es möglich gemacht haben, dass unser Habachtal, unsere Smaragde, unsere Mineralien das Land Salzburg in Wien vertreten.“ Die Bramberger waren mit einer 25-köpfigen Delegation bei der Show. Prominenter „Pate“ war das Pinzgauer Slalom-Ass Reinfried Herbst.

9 Schätze 9 Plätze
ORF
9 Schätze 9 Plätze
ORF

Grüne Steine seit Jahrhunderten begehrt

Das Habachtal ist seit langer Zeit wegen seiner Smaragdvorkommen berühmt. Schon zu Zeiten des römischen Kaisers Nero wurde hier nach den Edelsteinen geschürft. Grüne Smaragde aus dem Tal sind heute noch in zahlreichen Kronschätzen europaweit zu finden: In den kaiserlichen Kroninsignien in Wien genauso wie im Tower in London. Auch in der Monstranz des Salzburger Doms sind 24 Smaragde aus dem Tal verarbeitet.

Großvenediger über dem Habachtal
Wildkogel Arena/Rieder
Das Habachtal im Oberpinzgau wird von Dreitausendern der Hohen Tauern eingerahmt
Smaragde
Wildkogel Arena/Museum Bramberg
Berühmt ist das Habachtal vor allem wegen seiner Smaragde

Kommerziell abgebaut werden die Edelsteine im Habachtal nicht mehr. 1939 wurde der Betrieb eingestellt. Hobby-Mineraliensammler suchen nach wie vor in dem Tal nach den Smaradgen und anderen schönen Steinen. Mehr über das Habachtal lesen Sie hier: Smaragde aus dem Habachtal (salzburg.ORF.at; 25.9.2017).

Link:

Werbung X