Kein Weihnachten ohne Stern

Sterne gehören zu den beliebtesten Weihnachtssymbolen. Auch der Weihnachtsstern gilt als die Symbolpflanze für das Familienfest schlechthin. Bio- und Fernsehgärtner Karl Ploberger hat einige Tipps zur richtigen Pflege.

Sendungshinweis

„Salzburg heute“, 24.11.2016

An der Spitze der Weihnachtssymbole sind die Christbäume, das Licht in allen Varianten – von der Kerze bis zur Lichterkette – und die Weihnachtssterne!

„Stern der Heiligen Nacht“ heißt er in Mexiko. „Liebesstern“ nennen ihn die Franzosen. Und bei uns ist er allgegenwärtig als „Weihnachtsstern“. Er ist die meistverkaufte Topfpflanze im Winter.

Weihnachtsstern in rot mit dunkelgrünen Blättern
ORF

Auch Dank der Züchter unterliegt der Stern der Sterne immer mehr der Mode. Von pink leuchtenden Sternen bis zu gesprenkelten Hochblättern, manche in sanften Pastelltönen oder solche mit gezackten Blüten finden sich ebenfalls in den Gärtnereien.

Weihnachtsstern in pink
ORF

Mexiko - Frankreich

Die absoluten Lieblinge sind aber nach wie vor die dunkelroten Weihnachtssterne mit dem dunkelgrünen Laub. Alle diese Pflanzen haben eines gemeinsam - sie lieben die Wärme. Daran erkennt man ihre mexikanische Herkunft. Der französische Name „Liebesstern -„Étoile d’amour“, rührt vermutlich von der Sage her, wonach eine aztekische Göttin an gebrochenem Herzen starb und die Blutstropfen die obersten Blätter rot färbte.

Früher hieß die Pflanze übrigens nicht Euphorbia, sondern „Poinsettie“. Der erste amerikanische Botschafter in Mexiko, John Poinsett, hatte nämlich vor 200 Jahren dieses Gewächs mit seinen eigenartigen Blüten im Winter nach Amerika gebracht, wo sie zunächst kaum Beachtung fand.

Vor 100 Jahren nach Europa

Erst vor 100 Jahren begann in Europa der Siegeszug zur Weihnachtszeit. Jetzt heißt sie botanisch „Euphorbia pulcherrima“ - die schönste Wolfsmilch. Nur die wenigsten kennen ihn unter seinem botanischen Namen.

zwei kleine Weihnachtsstern dekoriert
ORF

Der Weihnachtsstern wird oft gar nicht „weihnachtlich“ behandelt: Gekauft wird er als Massenprodukt im Supermarkt, wo er an einer zugigen und viel zu kalten Stelle aufgestellt steht. Im kalten Auto heimgebracht kommt, was kommen muss: Alle Blätter werden gelb und fallen ab, nur die „Blüten“ bleiben erhalten.

Pflege des Weihnachtssternes

Kaufen Sie den Weihnachtsstern dort, wo er eine Pflege bekommen hat, die ihm zusagt: Ein warmes Plätzchen mit etwa 18 Grad und viel Licht sowie gleichmäßigen Wassergaben genügt. Der Weihnachtsstern zeigt sofort, ob er sich wohlfühlt.

Fallen die kleinen Blüten (Bällchen inmitten der bunten Hochblätter) ab, so war die Pflege nicht optimal, oder die Pflanze ist schon verblüht. Einen solchen Weihnachtsstern sollten Sie nicht mehr kaufen. Bei kühler Witterung lassen Sie sich den Weihnachtsstern dick in Zeitungen einpacken und schnurstracks nach Hause, dann wird die Pflanze lange blühen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Kein Weihnachten ohne Stern

„Stern der Heiligen Nacht“ heißt er in Mexiko. „Liebesstern“ nennen ihn die Franzosen. Und bei uns ist er allgegenwärtig als „Weihnachtsstern“.

Links:

Fernsehgartenlogo Frühling
ORF
Werbung X