V wie Venenschwäche

Wenn der Rücktransport des Blutes zum Herzen nicht mehr richtig funktioniert, kann eine Venenschwäche dahinter stecken. Diese sollte man unbedingt abklären lassen, um ein Fortschreiten der Venenprobleme zu verhindern.

Der Kreislauf des Blutes durch den Körper läuft über Arterien und Venen. Dabei wird das Blut vom Herzen mit hoher Kraft ausgeworfen und über die Arterien in alle Gefäße des Körpers verteilt. Auf diese Art und Weise erhalten die Organe und Muskeln den nötigen Sauerstoff und wichtige Nährstoffe.

Sendungshinweis

„Salzburg heute“, 21.10.2016

Von dort wird das Blut wieder durch die Venen zum Herzen zurück transportiert. Da es auf diesem Rückweg vom Sauerstoff und den Nährstoffen entleert ist, hat es eine dunklere Farbe. Insgesamt ist der Rückweg sehr mühsam, da das Blut von den Beinen aufwärts zum Herzen gelangen muss.

Dafür sorgt eine entsprechende Venenmuskulatur sowie Venenklappen, also Ventile, die den Rückfluss des Blutes nach unten verhindern sollen. Wenn diese Komponenten nicht richtig funktionieren, gerät der Blutfluss ins Stocken. Man spricht dann von einer Venenschwäche.

Venenuntersuchung
Bad Vigaun
Untersuchung bei Venenschwäche

Unterschiedliche Ursachen

In der Folge staut sich das Blut in den Beinen, die Betroffenen bemerken Schwellungen, besonders an den Fußknöcheln. Die Beine fühlen sich schwer und müde an, es besteht auch eine Neigung zu Krämpfen in den Beinen. „Die Ursachen einer Venenschwäche können unterschiedlich sein“, so Helmut Kaindl, Facharzt für Chirurgie sowie Spezialist für Venenerkrankungen am Medizinischen Zentrum Bad Vigaun.

Dr. Helmut Kaindl
Wolfgang Bauer
Dr. Helmut Kaindl

„Allen voran ist eine genetische Veranlagung zu nennen. In Kombination mit anderen Risikofaktoren wie Übergewicht, Bewegungsmangel oder nach einer Schwangerschaft kann die Funktion der Venen eingeschränkt sein“, so Kaindl.

Wichtige Diagnose

Ganz wichtig ist es nach Ansicht des Experten, dass die Venenschwäche abgeklärt wird, um ein Fortschreiten der Erkrankung zu verhindern. Denn unbehandelt können aus einer Venenschwäche Krampfadern entstehen. Sie sind für viele Betroffene ein optisches Problem, außerdem können sich verschiedene Komplikationen wie Venenentzündung oder eine Thrombose dazu gesellen. Zur Abklärung dient ein Ultraschall, mit dessen Hilfe man sieht, ob die Venen erweitert sind oder die Venenklappen nicht mehr richtig schließen.

Selber tätig werden

Zur Behandlung einer Venenschwäche stehen zahlreiche konservative, also nicht-operative Methoden zur Verfügung. Übergewichtigen Menschen mit Venenschwäche empfiehlt Helmut Kaindl eine Gewichtsreduktion.

Walkerinnen
Wolfgang Bauer

Ebenfalls hilfreich ist regelmäßige Bewegung (Gehen, Joggen, Radfahren), man sollte darüber hinaus versuchen, wenig zu stehen. Wenn es irgendwie möglich ist, sollte man versuchen die Beine hoch zu lagern.

Außerdem ist das Tragen von Kompressionsstrümpfen ein bewährtes Mittel, den Blutfluss in Gang zu halten. Der Druck auf das Gewebe macht dies möglich. Präparate mit Rotem Weinlaub oder der Rosskastanie tun den Venen ebenfalls sehr gut.

Stützstrumpfhose bei Venenschwäche
Bad Vigaun
Strümpfe bei Venenschwäche

Saunabesuche und Thermalbäder hingegen sollen bei Venenschwäche vermieden werden, da die Wärme die Beschwerden verstärken kann. Wechselduschen nach Kneipp sowie Schwimmen im kalten Wasser ist Balsam für die Venen, da diese Maßnahmen die Beine entstauen.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

V wie Venenschwäche

Venenschwäche sollte man unbedingt abklären lassen, um ein Fortschreiten der Venenprobleme zu verhindern.

Links:

Werbung X