Drei Waller Wallfahrt in Dorfgastein

In der Serie „119 Plätze, 119 Schätze“ hat die Pongauer Gemeinde die Drei Waller Wallfahrt nominiert. Die Wallerkapelle auf dem Passübergang vom Salzachtal ins Gasteinertal ist einer der ältesten Wallfahrtsorte des Landes.

Schon in der Gasteiner Chronik von 1540 wurden die Drei Waller erwähnt. Der Name geht zurück auf drei Gasteiner Wallfahrer. Ab dem 17. Jahrhundert sind Wallfahrten zur Kapelle hinauf bekannt. Bis 1925 wurden diese regelmäßig durchgeführt. Vor vier Jahren hat eine Gruppe von Gasteinern die Wallfahrt wiederbelebt und seitdem findet sie immer am Samstag nach Maria Himmelfahrt (15. August) statt. Start ist um 8 Uhr bei der Kirche in Dorfgastein.

Drei Waller Wallfahrt
ORF
Die Drei Waller Kapelle steht bereits seit 1592 und liegt auf 1.425 Metern

Wanderweg hinauf

Ausgangspunkt für die Wallfahrt ist der Ortsteil Unterberg in Dorfgastein. Hinweisschilder führen zur Amoseralm, Kögerlalm. Bei der Weggabelung zu diesen beiden Almen ist ein Parkplatz, von hier geht es gemütlich über eine Forststraße bis zur nicht bewirtschafteten Huberalm auf 1.300 Metern. Ein Almsteig führt dann zur Drei Waller Kapelle (1.425 m) und zur nahegelegenen Kögerlalm. Am 20. August gibt es zur Drei Waller Wallfahrt einen kostenlosen Taxiserservice vom Ortszentrum Dorfgastein zur Kapelle hinauf.

Drei Waller waren drei Wallfahrer

Die Wallerhöhe liegt auf 1.400 Metern und war seit jeher Kult- und Opferstätte. Der Legende nach pilgerten einst drei Gasteiner ins Heilige Land. Auf ihrer abenteuerlichen Reise gerieten sie immer wieder in Lebensgefahr. Als sie bei ihrer Heimreise den Pass erreichten, blieben ihnen vor lauter Freude das Herz stehen. Sie sollen an Ort und Stelle begraben worden sein und zum Gedenken errichtete man die Drei Waller Kapelle.

Die Drei Waller Kapelle

Die Drei Waller Kapelle steht bereits seit 1592. Sie wurde etliche Male zerstört und wieder aufgebaut. Die Kapelle gehört zur Kögerlalm. Viele Wanderer und Wallfahrer kommen zur Kapelle hinauf und suchen Ruhe und Besinnung.

Drei Waller Wallfahrt
ORF
Der Talübergang soll ein besonderer Kraftplatz sein

Besonderer Kraftort

Geomantische Messungen haben bei dem Talübergang intensive Messungen festgestellt. Direkt über den Pass führt eine Kraftlinie an der Kapelle vorbei, die viele Menschen spüren sollen. Diese Energie soll auch Tiere anziehen, zum Beispiel grasen die Kühe rund um die Kapelle.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

In der Serie „119 Plätze, 119 Schätze“ hat die Pongauer Gemeinde die Drei Waller Wallfahrt nominiert. Die Wallerkapelle ist einer der ältesten Wallfahrtsorte des Landes.

Werbung X