Mensch und Natur im Riedingtal

In der Serie „119 Plätze, 119 Schätze“ hat die Lungauer Gemeinde den Naturpark Riedingtal am Südrand der Niederen Tauern nominiert. Das Tal ist besonders facettenreich - von gemütlichen Talwanderungen bishin zu hochalpinen Klettersteigen.

Am Eingang des Riedingtales liegt der Schlierersee und die Riedingspitze, die pyramidenförmig in die Höhe ragt. Im Tal befinden sich zahlreiche Almen, Almwiesen und Bergwälder entlang des Riedingbaches. Höchster Gipfel des Tales - das Weißeck mit 2.711 Metern. Zentraler Ausgangspunkt für viele Wanderungen ist die Schliereralm am Schlierersee.

Riedingtal Zederhaus
ORF
Der Schlierersee ist Ausgansgpunkt für viele Wanderungen im Naturpark Riedingtal

Einkehren, Wandern und Klettern

Von dort aus lohnt es sich auch, rund zweieinhalb Stunden bis zum Talschluss zur Örgenhiasalm zu wandern. Auf den rund sechs Kilometern befinden sich insgesamt sieben bewirtschaftete Almen. Das ist eine Besonderheit im Bundesland Salzburg. Entlang des Weges finden sich außerdem noch Themantafeln, die über das Leben auf den Almen im Riedingtal berichten.

Neben dem Schlierersee gibt es über 40 natürliche Seen pder Tümpel im Riedingtal. Zu den größten zählen der Reidignsee, die Boarnlacke, der Rothenwändersee, die Esser Seen oder der Zaunersee. Für einige Amphibien, wie dem Grasfrosch oder dem Bergmolch dienen die kleinen Gewässer als Laichplatz. Das Riedingtal wird außerdem von einigen Berggipfeln umrahmt - wie beispielsweise das Mosermandl (2.680m) im Norden oder die Wildkarhöhe (2.511m).

Riedingtal Zederhaus
ORF
Blick vom Talschluss in das Riedingtal

„Dünn besiedeltes“ Bergbau-Gebiet

Der Name „Rieding“-Tal hat zwei mögliche Erklärungen. Zum einen könnte er vom slawischen Wort „retina“ stammen, das so viel bedeutet wie „dünn besiedelt“. Oder aber aus dem Hochdeutschen vom Wort „ruder“ - das heißt Erz, denn früher war im Riedingtal der Bergbau besonders wichtig.

Riedingtal Zederhaus
ORF
Blick von der Jakoberalm auf das Weisseck

Wissenswertes und Anfahrt

Von Anfang Juli bis Anfang September bringt der Tälerbus die Wanderer von der Schliereralm mitten in den Naturpark. Der Tälerbus fährt von 9.00 Uhr bis 18.00 Uhr stündlich. Der Beginn des Tälerbustransfers ist immer der erste Sonntag zum Auftakt der Schulferien im Land Salzburg.

Den Naturpark Riedingtal selbst erreicht man mit dem Auto über die Tauernautobahn, Abfahrt Zederhaus, danach den Hinweisschildern folgen. Die Straße in das Riedingtal ist für den PKW-Verkehr eine Mautstraße. Parkplätze befinden sich entweder bei der Schliereralm oder bei der Brünnwandquelle - Parkplatz Hundsbühel.

Werbung X