Tomaten säen und pflegen

Paradeiser sind das beliebteste Gemüse der Salzburger! Durschnittlich werden knapp 30 kg pro Kopf und Jahr verspeist – und viele kommen aus dem eigenen Garten. Selbstgepflanzt oder vom Gärtner? Beides passt gut.

Sendungshinweis

„Salzburg heute“, 10.3.2016

Eine Saatschale mit einer ganz speziellen Sorte hat Fernsehgärtner Karl Ploberger schon vor einigen Wochen im Glashaus vorgezogen. Gärtnerpflanzen sind im Vergleich schon um einiges größer.

Noch ist aber nichts aus der Zeit für die Aussaat: frische Erde, Saatschalen und schon geht es los. Die Samen gleichmäßig aufstreuen und danach gleich mit Sand bedecken. Glas darauf und fertig.

Tomatenpflanze
ORF
Tomatenpflanze „Süsse Sisi“

Aufgestellt werden sie ganz warm oder man hat ein Aussaathaus mit einer eingebauten Bodenheizung. Licht ist ganz zu Beginn nicht wichtig, doch kaum sind die ersten Blätter offen, brauchen die Pflanzen viel Licht!

Sind die Pflänzchen groß genug, dann wird pikiert, also vereinzelt und in kleine Töpfe gesetzt. Man kann auch Joghurtbecher oder Kokostöpfchen verwenden. Dann beginnt das Warten auf die ersten süßen Früchte.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Tomaten säen und pflegen

In diesem Jahr sind Tomaten das Gemüse des Jahres - genannt werden sie „Süße Sisi“ – Paradeiser für den Kaiser.

Links:

Fernsehgartenlogo Frühling
ORF
Werbung X