Franz Fischler in der Diskussion

Nachhaltiges Wirtschaften und die künftigen Herausforderungen weltweit - das waren die Hauptthemen der Diskussion von Ex-EU-Kommissar Franz Fischler mit Erzbischof Franz Lackner. Es entwickelte sich ein sehr vielfältiges Gespräch.

Im voll besetzten Foyer des Bischofshauses in der Salzburger Altstadt kam es zu einer spannenden Diskussion zwischen Franz Fischler, Erzbischof Lackner und dem Publikum. Denn dass sich in Zukunft etwas ändern muss, darüber bestanden wenig Zweifel. Doch was genau getan werden muss, darüber gingen die Auffassungen auseinander. Fischler konnte aber mit viel Sachverstand und klaren Worten die meisten Fragen beantworten.

Erzbischof Franz Lackner im Gespräch mit Ex-EU-Kommissar Franz Fischler
Erzdiözese Salzburg

Gemeinsame Verantwortung für die Schöpfung

Die zweite Veranstaltung der Reihe „Beim Erzbischof zu Gast“ stand damit ganz im Geiste der Enzyklika „Laudato Si“ von Papst Franziskus. Darin gab der Papst eine klare Perspektive für das Überleben der Menschheit. Die Verpflichtung zur Nachhaltigkeit, die gemeinsame Verantwortung für die Schöpfung und für die nachkommenden Generationen treffen die Gesamtheit der Menschheit, besonders aber uns in den Wohlstandsländern. Wir müssen umdenken, der Papst spricht von der „ökologischen Umkehr“.

Franz Fischler setzte als Politiker wichtige Pfeiler für eine nachhaltige Landwirtschaft und widmet sich jetzt als Präsident des Europäischen Forums Alpbach verstärkt dem Thema Nachhaltigkeit. Seine Ideen und Erfahrungen standen im Mittelpunkt des Gesprächs mit Erzbischof Franz Lackner.

Link:

Werbung X