Unterwegs in der Kühschwalb

Für die Serie „Da bin I dahoam“ ist Andrea Aglassinger diese Woche in der Kühschwalb in Kuchl (Tennengau) unterwegs.

Wenn man in dem Kuchler Ortsteil Gasteig Richtung Talschluss Kühschwalb spaziert, trifft folgendes Zitat des deutschen Lyrikers Friedrich Rückert zu: „Ich bin der Welt abhanden gekommen.“ Die absolut ruhige Hochebene am Fuße des Hohen Göll ist so nah dem Salzachtal, und dennoch fernab jeglicher Zivilisation. Man hört weder die Autobahn noch den Zug, nur das Knirschen des Schnees unter den Schuhen. Durch die hohen Felswände ist der Talschluss im Winter ohne Sonne, dadurch entfaltet sich eine bizarre Winterlandschaft. Andrea Aglassinger taucht in diese etwas andere Welt im Naturpark Kühschwalb ein.

Hubertuskapelle in der Kühschwalb bei Kuchl (Tennengau)
ORF
Die Hubertuskapelle in der Kühschwalb in Kuchl

Grenzgebiet zu Bayern

Im Westen reicht Gasteig bis an die deutsche Grenze, von hier kommt man zur Roßfeld Panoramastraße im Berchtesgadener Land und zum Purtschellerhaus am Eckersattel. Die Grenze verläuft mitten durch die Berghütte. Noch heute steht am Wegrand in die Kühschwalb hinein das alte Grenzerhäusl, von dem aus früher ein Grenzposten den grünen Grenzübergang überwacht hat.

Kühschwalb Kuchl
Aglassinger
Das alte Gernzerhäusl in der Kühschwalb

Kraftort Hubertuskapelle mit Keltenstein

Direkt rechts neben der Hubertuskapelle steht ein keltischer Lochstein. Schon die Kelten haben die ruhige Lage dieses Talschlusses geschätzt. Der markante Lochstein gilt als Glücksbringer und soll Unglück fernhalten.

Sendungshinweis:

Da bin I dahoam, 25.2.2018

In den Steilabstürzen des Hohen Göll ist eine große Felswand zu sehen. Bei hoher Luftfeuchtigkeit färbt sich ein Teil dieser Wand dunkel und es kommt ein Fleck in Form eines Bockes zum Vorschein. Ist der Wetterbock zu sehen, kündigt sich schlechtes Wetter an.

Kühschwalb Kuchl
Aglassinger
Andrea Aglassinger war mit Franz und Georg Wieser unterwegs

Wegbeschreibung

Im Ort Kuchl die Untermarktstraße bzw. Salzachstraße unter der Bahn durch und über die Salzach fahren, nach der Salzachbrücke rechts und gleich die erste Straße nach links Richtung Gasteig den Berg hinauf fahren, zunächst der Gasteigstraße entlang, dann den Kühschwalbweg bis zum Parkplatz vor dem letzten Bauernhof, dem Schwalberbauern. Von hier führt der geräumte Forstweg in den Talschluss hinein.

Kühschwalb Kuchl
Aglassinger
Die Kühschwalb ist ein Kraftort
Werbung X