Mentale Stärke im Jahr 2018

Gute Vorsätze fürs neue Jahr sind rasch gefasst, verpuffen aber meist ebenso rasch wieder. Mentalexperte Manuel Horeth gibt daher Tipps, die Ihnen wirklich nachhaltig zu mentaler Stärke im Jahr 2018 verhelfen.

Sendungshinweis

Guten Morgen Salzburg, 2.1.2018

Mentales Training bedeutet mehr als nur halbherzig gefasste Vorsätze und hilft Ihnen nicht nur zum Jahresbeginn sondern auch über die kommenden zwölf Monate hinaus, um für alle Herausforderungen gerüstet zu sein.

Tipp Nr. 1.: Seien Sie diszipliniert!

Disziplin ist einer der großen Erfolgsfaktoren. Wir Europäer haben kein Symbol dafür, kein Zeichen – das sollten Sie ändern! Suchen Sie sich ein Bild, eine Zeichnung, ein Foto das für Sie eiserne Disziplin bedeutet, denn Bilder und Symbole wirken auf unsere Entscheidungen. Stellen Sie sich dieses Bild auf Ihren Schreibtisch, dass Sie es jeden Tag sehen können.

Tipp Nr. 2.: Entspannen Sie jeden Tag!

Viele Untersuchungen haben gezeigt, dass Entspannungsübungen unserem Immunsystem nutzen und wir mehr Widerstandskraft entwickeln. Wunden heilen schneller, Bakterien breiten sich nicht so schnell aus und wir stärken uns auch geistig. Nehmen Sie sich täglich ein paar Minuten Zeit für wirksame Atementspannung. Schließen Sie Ihre Augen und atmen Sie gleichmäßig tief in den Bauch ein und danach um das Doppelte länger wieder aus und wiederholen Sie drei Minuten lang diesen Rhythmus.

Tipp Nr. 3.: Ihre Kraft steckt im positiven Denken!

Mentale Stärke trainiert man nicht durch Pessimismus. Stehen Sie Ihren Vorhaben positiv gegenüber. Sie müssen ja nicht alles schönreden, gewöhnen Sie sich an vom besten möglichen Ergebnis auszugehen und den Blick auf den Erfolg zu wenden. Negative Gedanken können so leichter ausgeblendet werden.

Tipp Nr. 4: Train your brain!

Steigern Sie Ihre Gedächtnisleistung in dem Sie zum Beispiel anhand einer Einkaufsliste versuchen, sich die Lebensmittel mit den gedanklichen Bildern zu den Produkten über den ganzen Tag hinweg zu merken. Also wenn auf Ihrer Liste Bananen stehen, merken Sie sich diese bildlich. Beginnen Sie mit mindestens 15 verschiedenen Artikeln und steigern Sie sich auf bis zu 30.

Tipp Nr. 5: Glauben Sie an sich!

Die Wirkung des Placebo-Effektes ist in vielen Studien belegt worden und besagt, dass Scheinmedikamente wirken, weil wir davon überzeugt sind, dass sie wirken. Alles, was wir uns im Kopf vorstellen, hat auch eine Wirkung auf uns. Wenn Sie also auch ganz fest an Ihre Leistung glauben, dann können Sie auch noch mehr Leistung erbringen. Sogar unsere Selbstheilungskräfte im Körper können wir damit aktivieren.

Tipp Nr. 6.: Bleiben Sie gelassen!

Wie heißt es so schön: Gelassenheit nimmt das Leben ernst, aber nicht schwer. Studien zeigen, dass gelassene Menschen allgemein zufriedener mit ihrem Leben sind und auch erfolgreicher. Erleichtern Sie Ihre Ärger und Ihre Anspannung mit der wirkungsvollsten Technik: Humor und der inneren Einstellung „Es geht um nichts!“. Wissenschaftler haben herausgefunden: Lachen schüttet Glückshormone aus, baut Stress ab und senkt den Blutdruck.

Nächste Woche verrät Ihnen Manuel Horeth die besten Tipps und Tricks, wie Sie Störgeräusche mental ausblenden können.

Werbung X