Neukirchner Kapellenweg

Pilgern für einen Tag ist das Motto bei unserem Sonntagsspaziergang. Conny Deutsch nimmt Sie mit in den Oberpinzgau, nach Neukirchen am Großvenediger und zeigt Ihnen den Kapellenweg.

Neun ganz unterschiedliche Kapellen zieren den Weg vom Ortszentrum Neukirchen über die Dürrnbachau zur Venedigersiedlung, nach Rosental und weiter in den Weiler Sulzau. 17,5 Kilometer verläuft der Weg über Wiesen und durch Wälder, er gibt den Blick frei auf das Oberpinzgauer Bergpanorama der Hohen Tauern.

Übersichtskarte des Kapellenwegs bei Neukirchen am Großvenediger
Tourismusverband Neukirchen am Großvenediger
Übersichtskarte Neukirchner Kapellenweg

Von Kapelle zu Kapelle

Der „Pilger für einen Tag“ kann den Kapellenweg auf einmal erwandern, dann braucht man ca. vier Stunden dafür, man kann den Weg aber auch in Etappen gehen. Je nach Lust und Laune. Und zu jeder Kapelle gibt es eine eigene Geschichte, die Norbert Unterraßner in mühevoller Kleinarbeit aus den Archiven des Ortes und den Chroniken der Familien zusammengetragen hat.

Kapellenweg
Tourismusverband Neukirchen am Großvenediger
Berndlkapelle von Sepp und Astrid Hollaus

„Aus-Zeit“ im wahrsten Sinn des Wortes

Egal ob der Wanderer alleine oder in Begleitung am Kapellenweg pilgert, er kommt ein wenig zur Ruhe, er kann die Landschaft und die Stille auf sich wirken lassen, die Kraft der Natur in sich aufsaugen - ohne Zeitdruck, ohne Stress.

Kapellenweg
Tourismusverband Neukirchen am Großvenediger

Sendungshinweis

„Da bin i dahoam“, 19.11.2017, 7 Uhr

Der Weg ist gut beschildert mit Hinweistafeln. Zu jeder Kapelle gibt es auch eigene kleinere Tafeln, auf denen die Geschichte erklärt wird. Beim Tourismusverband bekommt man auch eine Broschüre, in der die Kapellen gut beschrieben sind.

Kapelle für den Hl. Christophorus als Dankeschön

Margret und Norbert Unterraßner haben 2009 die Christophoruskapelle eingeweiht, unterhalb der Ruine Friedburg. Jeder Naturstein im Mauerwerk der Fassade wurde von Norbert und seinem Vater Anton eigenhändig und sorgfältig ausgesucht und oft unter mühseligen Bedingungen herantransportiert: aus dem Habachtal, dem Obersulzbachtal oder auch aus dem Krimmler Achental.

Kapellenweg
Tourismusverband Neukirchen am Großvenediger
Christophorus-Kapelle von Margret und Norbert Unterraßner

Norbert Unterraßner will mit dieser Kapelle Danke sagen. Nicht, weil ein Unglück passiert ist, sondern als Dank, weil über die Jahre so viele Gäste schon bei ihm in seinem Gasthof Friedburg zu Besuch waren und eben nichts passiert ist. „Warum muss immer ein Unglück passieren, dass eine Kapelle gebaut wird, wir machen es umgekehrt!“ erzählt Norbert Unterraßner.

Links:

Kapellenweg Neukirchen am Großvenediger

Werbung X