Gollinger Wasserfall und Nikolauskirche

Am Sonntag ist Philipp Meikl mit seiner Sendung „Da bin I dahoam“ unterwegs im Tennengau. Er besucht die Nikolauskirche und den Gollinger Wasserfall.

Im Gollinger Ortsteil Torren - das Wort kommt von „tosender Wildbach“ führt ein Weg zum Gollinger Wasserfall. Rund drei Kilometer vom Ortskern entfernt, ist er in rund zehn Minuten Gehzeit vom nahegelegenen Parkplatz entfernt. Geöffnet hat der Wasserfall von 1. Mai bis 31. Oktober.

Gollinger Wasserfall
Thomas Wirnsperger
Der Gollinger Wasserfall

Nikolauskirche

Nahe dem Gollinger Wasserfall wächst auf freiem Feld ein Konglomeratfelsplateau empor. Hier steht auf prähistorischem Siedlungsgebiet die ursprünglich 1444 erstmals erwähnte Kirche zum hl. Nikolaus. Die Kirchweihe erfolgte am 18. Oktober 1517- also heuer vor 500 Jahren. Im Inneren der Kirche entfaltet sich der Reichtum an spätgotischer Architektur. 2010 erfolgte eine umfassende Renovierung dieses Tennengauer Juwels. Die Kirche ist nur zu bestimmten Anlässen geöffnet- besonders beliebt ist sie für die Feier von Hochzeiten.

Am Sonntag ist Philipp Meikl in „Da bin I dahoam“ in der Gegend rund um den Gollinger Wasserfall unterwegs gewesen.

Werbung X