Moaalm bei Bramberg

Philipp Meikl stellt diese Woche in „Über d’Alma“ die Moaalm im Habachtal bei Bramberg (Pinzgau) vor. Das Almgebiet liegt im Nationalpark Hohe Tauern - und bietet viele Möglichkeiten für Wanderer.

Sendungshinweis

„Über d’Alma“, 13.8.2017

Auf der Moaalm stehen zwei Almgebäude: Die alte Hütte, erbaut 1771, ist heute als Einkehrmöglichkeit verpachtet. Dort gibt es ein schmackhaftes Angebot an Speisen und Getränken sowie Spielmöglichkeiten für Kinder.

Das neue Almgebäude – eine Hütte mit Stall - wurde 2015 errichtet und dient dem Almbauern als zeitgemäße Nutzungsmöglichkeit für seinen Almbetrieb mit 40 Milchkühen, zehn Kälbern, Hühnern und Schweinen. Die Alm wird als Familienbetrieb geführt. Die Milch wird von der Molkerei direkt von der Alm abgeholt.

Almbauern-Familie Hochwimmer vor der Moaalm im Habachtal bei Bramberg
Christine Mooslechner

Großes Gebiet über 1.400 Höhenmeter

Die gesamte Moaalm liegt auf einer Seehöhe zwischen 1.410 und 2.800 Metern. Die Almzeit reicht von Ende Mai bis Mitte September. Neben den Milchkühen weiden 85 Stück Jungvieh, 450 Schafe, ein Pferd und ein Esel auf der Moaalm. Die Hauptaufgabe des Almbauern (Familie Hochwimmer) besteht aus der Betreuung der Tiere und dem Entbuschen. Aber auch Steine und Lawinenreste sind aufzuarbeiten.

Die Alm liegt im Nationalpark Hohe Tauern und bietet gute Wandermöglichkeiten: Ab Parkplatz Fußmarsch zu: Gasthaus Enzian – 1,5 Stunden; Gasthaus Alpenrose – 2 Stunden; Moaalm – 2 ¼ Stunden. Die Wanderungen sind auf gutem Weg begehbar - zum Beispiel Smaragdwanderweg mit Stationen parallel zum Fahrweg bis zum Gasthof Alpenrose (6,5 Kilometer). Beliebt ist auch das Smaragdsuchen/Waschen auf der Mure nahe dem Gasthaus Alpenrose.

Für Bergsteiger ist die Neue Thüringer Hütte (2.212 Meter) erreichbar von der Moaalm über den Normalweg (ab Talschluss) in ca. 3 Stunden.

Besitzer: B. und E. Hochwimmer,
Habach 64
5733 Bramberg
0664/3944872

Werbung X