Wanderung um Mariapfarr

In der Serie „Da bin i dahoam“ unternimmt Gerhard Jäger diesmal einen Ausflug in den Lungau. Er wandert in der Gegend von Mariapfarr, wo neben Kunstdenkmälern auch viele Kleinode am Wegesrand zum Verweilen einladen.

Begleitet wird Gerhard Jäger von Arnold Pichler, der selbst in Mariapfarr lebt und sich intensiv mit der Geschichte des Lungaus befasst hat. Zunächst wandern die Beiden über das „Totengassl“ nach Althofen. Das kleine Kirchlein dort ist im Jahr 923 erstmals urkundlich erwähnt und ist damit die älteste Kirche im Lungau.

Nächste Station ist der so genannte „Salinghügel“ im Ortsteil Bruckdorf, wo sich einst eine Gerichtsstätte befand. Dann wandern Gerhard Jäger und Arnold Pichler weiter und erreichen den Ortsteil Niederrain, wo sich ein altes Schlössl befindet, das heute zu einem Bauernanwesen gehört.

"Salinghügel" im Mariapfarrer Ortsteil Bruckdorf
Gerhard Jäger
Arnold Pichler bei der Gerichtsstätte am „Salinghügel“ im Ortsteil Bruckdorf

Sendungshinweis

„Da bin i dahoam“, 30.4.2017

Über den Winklweg, wo eines der für den Lungau typischen Wetterkreuze steht, führt die Wanderung schließlich nach Zankwarn. Dort stehen mehrere der im Lungau ebenfalls verbreiteten „Troadkästen“ - das alte und oft kunstvoll bemalte Speicher, in denen früher Getreide und wertvolle Lebensmittel aufbewahrt wurden. Die Rundwanderung endet schließlich wieder im Zentrum von Mariapfarr.

Troadkasten im Mariapfarrer Ortsteil Zankwarn
Gerhard Jäger
Lungauer Troadkasten im Ortsteil Zankwarn
Werbung X