Schluchten und Klammen bei St. Martin

Unsere Wanderung führt Sonntag ins untere Saalachtal (Mitterpinzgau). Caroline Koller ist in St. Martin bei Lofer unterwegs. Da gibt es schöne Wander- und Radwege, die Strowollner Schlucht und die Vorderkaserklamm.

Unser Ausgangspunkt ist der Ortsteil Wildental am Ende der Martinsschlucht, die auch Saalachschlucht heißt. Hier durchläuft die Saalach am Pass Lüftenstein eine Engstelle, die auch sehr interessant und reizvoll für Kajakfahrer ist.

Von hier machen wir uns auf Richtung Strowolln, ebenfalls ein kleiner Ortsteil von St. Martin bei Lofer, ein Bauerndörfl mit schönen alten Bauernhäusern und rundum naturbelassenen Wiesen. Nach ca. einer halben Stunde Wanderung zweigen wir rechts ab in die „Strowollner Schlucht“.

Bildergalerie:

Unbekannte Strowollner Schlucht

Wildromantisch präsentiert sich die Strowollner Schlucht. Rauschende Wasserfälle stürzen über die 40 bis 50 Meter hohen Felswände, ein Durchstieg des „Kötschmaigrabens“ erzählt Bürgermeister Sepp Leitinger. Schon Anfang 1900 hat der damalige Verschönerungsverein, der heutige Tourismusverband, in St. Martin bei Lofer die Strowollner Schlucht begehbar gemacht.

Herrliche Rundblicke

Bis heute werden diese Wege immer wieder aufs Neue kontrolliert und repariert. So führen sichere aber auch sehr steile Holzstege und Wege durch die Schlucht. An die 120 Höhenmeter auf mehr als 160 Stufen durchwandern die Besucher durch die „Strowolln“, vorbei an kleineren und größeren Wasserfällen und Wassertümpeln.

Am Ende der Schlucht angekommen tut sich ein herrlicher Blick in die verschiedensten Richtungen auf. Vor uns liegt das Loferer und St. Martiner Becken. Wir schauen auch hinüber nach Maria Kirchental, den bekannten Wallfahrtsort im Pinzgau. Und auf der anderen Seite ist die Scheffsnother Alm, ein noch unerschlossenes Almgebiet. Ein Rundweg entlang des alten Holzknechtweges führt uns wieder zurück nach St. Martin und an die Saalach.

Vorderkaserklamm sehr bekannt

Wir statten auch der weitum bekannten Vorderkaserklamm einen Besuch ab. Im Jahr 1977 wurde die naturbelassene Klamm zum „Naturdenkmal“ erklärt. Sie ist 400 Meter lang und 80 Meter tief, die breiteste Stelle ist sechs Meter und die engste nur 80 Zentimeter.

Sendungshinweis: Da bin i dahoam, Sonntag, 16.Oktober 2016, 6-8Uhr Radio Salzburg

Über 373 Stufen lässt sich die Klamm durchwandern vorbei an Wasserfällen und Felswänden. Gut eine Stunde sind wir unterwegs. Vor allem auch bei herbstlichem, regnerischem Wetter ist der Weg durch die Klamm reizvoll. Außergewöhnlich sind die Farben der herbstlichen Flora und die vielschichtigen Nebel. Die Klamm ist täglich von 9.30 bis 17.00 Uhr geöffnet.

Informationen und Auskünfte

Gemeindeamt St. Martin bei Lofer, Dorf 9. Telefon: 06588/8510

Vorderkaserklamm: 0664/ 3430899

Link:

Werbung X