Jagglhütte in Saalfelden

In unserer Sonntagfrüh-Serie „Über d´Alma“ hat Philipp Meikl am 24.Juli die Jagglhütte auf der Geralm in Saalfelden (Pinzgau) besucht, einer größeren Gemeinschaftsalm auf etwa 1500 Meter Seehöhe.

Heute wird diese Alm von vier heimischen Landwirten genutzt. Neben Melkvieh gibt es Mutterkuhhaltung. Die Jagglhütte wurde nach einem Brand in den 1970er Jahren wieder neu aufgebaut und ist im Besitz der Familie Hörl vulgo Jagglbauer aus Almdorf/Saalfelden.

Jacklbauernhütte in Saalfelden
C.Mooslechner
Heuer ist die Jagglhütte nach längerer Pause erstmals wieder geöffnet

Im heurigen Sommer wird sie erstmals nach längerer Pause wieder bewirtschaftet, und zwar von der Bauerstochter Margret und ihrem Freund Eik (er kommt aus Deutschland) und bietet für alle Wanderer in diesem schönen Almgebiet Einkehrmöglichkeit. Bei der Bewirtung mit heimischen Produkten wie Käse, Speck und Brot ist die Sennerin besonders um Qualität bemüht.

Jacklbauernhütte in Saalfelden
C.Mooslechner
Margret und Eik bewirten die Besucher mit köstlichen Almprodukten

Eine Rarität ist die zwischen den Almhütten gelegene Andachtstätte, ein jahrhundertealter Steinbau mit interessanter Einrichtung. Dort hielten früher die Almleute, Senner und Sennerinnen wöchentlich jeden Samstag ihre Andacht.

Sendungshinweis

„Über d’Alma“, 24.7.2016

Die Geralm und die Jagglhütte erreicht man über einen leichten Anstieg (teils im Wald und freien Almgelände) von Hintermoos aus in einer Gehzeit von ca. 1 Stunde und 45 Minuten.

Von Mitte Mai bis Ende September geöffnet

Geöffnet ist die Alm von Mitte Mai bis Ende September. Abhängig von der Wetterlage wird unter Umständen auch schon früher „hoamg´fahrn“. Weitere Auskünfte zu diesem Ausflugsziel erhält man beim Tourismusverband Maria Alm, Tel. 0043/6584/20388.

Werbung X