Idyllischer Spaziergang durch Eschenau

Conny Deutsch nimmt Sie mit am 6. März auf einen idyllischen Winterspaziergang durch Eschenau im Pinzgau. Eschenau ist ein Ortsteil von Taxenbach, seit 1938 eingemeindet.

Wir starten unseren idyllischen Rundgang beim Kirchenwirt in Eschenau. Dieser Ortsteil der Gemeinde Taxenbach war bis 1938 eine eigene Gemeinde, das spürt man auch heute noch. Die Infrastruktur ist geblieben, wie in einer Gemeinde: Eschenau hat eine eigene Musikkapelle, eine Feuerwehr, generell ein reges Vereinsleben.

Sommer Ortstotale Hochplateau
Gemeinde Taxenbach
Eschenau liegt malerisch auf einem Hochplateau

Meran des Pinzgaus

Eschenau liegt auf einem sonnigen Hochplateau, früher ist hier auch Wein angebaut worden. Diesem Umstand ist es zu verdanken, dass die Gemeinde auch gerne „Meran des Pinzgaus“ genannt wird.

Eschenau ohne Strom

Eine lustige Anekdote aus der Vergangenheit bekommt man in Eschenau zu hören: Zu Beginn des Jahrhunderts hat die Salzburg AG beschlossen, Eschenau mit Strom zu versorgen. Sie hat schon die ersten Masten eingegraben, aber der damalige Bürgermeister hat gemeint: „Wir brauchen keine Elektrizität!“ und soll eigenhändig die Masten wieder ausgegraben haben: Eschenau ohne Strom wäre wohl heute nicht mehr vorstellbar.

Ansicht Winter Gemeinde Eschenau
Gemeinde Taxenbach
Die Pfarrkirche St. Margaretha ist einen Besuch wert

Hl. Margaretha in Eschenau

Unsere Wanderung führt uns auf den Kirchbichl, zur Pfarrkirche Hl. Margaretha. Die Kirche erhebt sich weithin sichtbar auf 863 Metern Seehöhe. Aus der Bauphase um 1370/80 stammen gotische Wandmalereien, die erst 1982 im Zuge einer Renovierung freigelegt worden sind. Bemerkenswert und einzigartig in Europa ist die Darstellung des Weltenrichters Christus mit vier Symbolen seiner Macht - dem Schwert, dem Blütenzweig aus seinem Mund ragend, der Sichel und der „Worfschaufel“ in seinen Händen.

Robert Zehentner Haus Eschenau Winter
Tauernlamm

Sendungshinweis

„Da bin i dahoam“, 6.3.2016

Lämmer, die Zeit haben zum Wachsen

Unser Rundgang führt uns weiter zur Tauernlamm Genossenschaft. Robert Zehentner bewohnt das älteste Haus Eschenaus und hat über 200 Schafe im Stall. Die Interessensgemeinschaft Tauernlamm hat er 1979 gegründet, um die heimischen Produkte auch direkt in der Region zu vermarkten. Die Lämmer werden natürlich gehalten, haben Zeit zum Wachsen und sind im Sommer selbstverständlich auf der Alm.

Die Almhaltung ist wichtig für die Gesundheit der Tiere und auch für die Wirtschaftlichkeit. Das Fleisch ist gesund und hat einen dezenten Geschmack, durch die Gräser auf der Alm. Die sind nicht üppig, aber duftreich. Und sowohl Robert Zehentner als auch die Schafe freuen sich jetzt schon wieder auf den Almsommer.

Robert Zehentner mit Schafen
Tauernlamm
Robert Zehentner züchtet Schafe seit den 1970er Jahren biologisch

Links:

Werbung X