Die Glöckler sind unterwegs

Am 3. Jänner begibt sich Thomas Schitter in der Radio-Salzburg-Sendung „Da bin dahoam“ auf die Spuren der Glöckler. Von Bad Ischl nach Abersee, dann nach St. Gilgen und in die Stadt Salzburg.

„Mia kemman all samt von drauß’n her,
durch Strass’n, Gass’n, kreuz und quer,
hier woll’n wir unsern Achta springen
und a die Referenz darbringen,
mit unserer weißen Glöcklerschar,
Glück und Segen für’s neiche Jahr!

Mit diesem Spruch leiten die Glöckler aus Salzburg ihren Lauf ein.

Sendungshinweis

„Da bin i dahoam“, 3.1.2016

In der Zeit der letzten Rauhnächte laufen weiße Gestalten mit bunt erleuchteten Kappen durch die Ortschaften, bringen das Licht und wünschen "A guats neu‘s Joahr“. Von 3. bis 6. Jänner finden im Salzkammergut die traditionellen Glöcklerläufe statt.

Glöckler beim Glöcklerlauf
ORF

Vom Salzkammergut in Richtung Salzburg verbreitet

Ebensee gilt als die Wiege dieses Brauchtums. Über Bad Ischl kam der Brauch nach Abersee, St. Gilgen, Thalgau und auch in die Stadt Salzburg, wo es seit 1927 Tradition ist, am 5. Jänner durch die Stadt zu laufen.

Josef Zeppetzauer aus Bad Ischl erzählt, wie er bereits als kleiner Bub diesen Brauch erlebte und mit an „Starkestecka“ über die Zäune sprang. Die Bad Ischler Glöckler kommen bei ihrem Umzug durch die Ortschaften über die oberösterreichische Grenze bis ins Salzburgische.

Glöckler beim Glöcklerlauf
ORF

Überall ganz eigene Regeln

In Abersee und St. Gilgen läuft „der Glöcklerlauf“ wieder ganz anders ab: Dort dürfen nur ledige Burschen und Männer die bis zu 15 Kilogramm schweren Kappen tragen. Der Stern, der Mond, die Falkensteinkirche, eine Krippe, ein Kometstern, ein Elefant und ein Kamel bis zur „Flucht nach Ägypten“, selbst ein Raddampfer und ein Leuchtturm dienen als Motive für die beleuchteten Glöcklerkappen.

In der Stadt Salzburg beginnt der traditionelle Glöcklerlauf am 5. Jänner um 17.00 Uhr beim Kleingmainerhof, geht über die Fürstenallee und über den Krauthügel ins Nonntal und dann in die Altstadt.

Werbung X