Der Anifer Bildstockweg

Ein neuer Rundweg in Anif, Niederalm und Neu-Anif (Flachgau) präsentiert Bildstöcke, Fresken, Wetterkreuze, Kapellen und auch ein Relief. Eine eigene Broschüre beschreibt Schätze am Wegrand und bietet einen Überblick über alle Routen.

Sendungshinweis

„Da bin i dahoam“, 4.10.2015

Es ist ein interessanter, sportlicher und zugleich besinnlicher Weg: Der Bildstockweg soll sowohl ein Kulturgutweg als auch ein Andachtsweg sein. Er führt vorbei an wahren Kunstschätzen, die mit persönlichen Lebensgeschichten verbunden sind, die zur Andacht einladen und zum Denken anregen. Es ist ein Spaziergang zur Besinnung und Erholung und man kommt dabei auch an Häusern bekannter Persönlichkeiten wie z.B. Riccardo Muti oder Thomas Geierspichler vorbei.

Bildstock an Straßenkreuzung
Anif.Kultur
Es geht um die kleinen Schmuckstücke am Straßenrand

Aufspüren und Bewahren von Kunstschätzen

Initiatorin des Anifer Bildstockwegs ist Ingeborg Gföllner-Koss. Die gebürtige Oberösterreicherin gestaltete diesen Rundweg gemeinsam mit ihrem „Bildstockteam“. Viele Stunden lang wurde recherchiert, geschrieben, fotografiert, und so mancher Schatz wurde erst durch diese Arbeit wiederentdeckt, wie z.B. das Sühnekreuz in Anif. Dieses niedrige Marmorkreuz war komplett von Pflanzen überwuchert und wurde durch intensives Suchen wieder gefunden.

Karte des Bildstockwegs
Anif.Kultur
Karte des Bildstockwegs
JPG (1.2 MB)

30 Schätze auf 14 Kilometern

Bei dieser Wanderung von 14 Kilometern kommt man an 30 Stationen vorbei. Ausgangspunkt ist die Pfarrkirche in Anif, dann führt der Weg Richtung Stadt Salzburg bis auf die Höhe von Hellbrunn, von dort wieder zurück über die Pfarrkirche Anif den Fürstenweg entlang bis nach Niederalm und schließlich bis nach Neu-Anif. Geht man alle Stationen ab ist man schon einen ganzen Tag unterwegs, man kann aber jederzeit auch einzelne Etappen wählen.

Ingeborg Gföllner-Koss im Interview mit Andrea Aglassinger vor der Radauerkapelle in Niederalm
Anif.Kultur
Ingeborg Gföllner-Koss (links) stellt den Weg im Interview mit Andrea Aglassinger vor

Das Bildstockteam bietet auch Führungen an, bei denen die einzelnen Schätze am Wegrand erklärt werden. Insgesamt finden sich entlang dieses Weges fünf Bildstöcke, ein Marterl, zwei Wetterkreuze, vier Kreuze, sechs Kapellen, neun Fresken, zwei Skulpturen, ein Relief und zwei Kirchen.

Link:

Werbung X