Salzburger optimistisch für Dortmund

Am Mittwoch ist Fußballmeister Salzburg zum Europa-League-Achtelfinal Hinspiel nach Dortmund gereist. Am Donnerstag trifft die Mannschaft auf den Dritten der Deutschen Bundesliga - dem Traditionsverein Borussia Dortmund.

Die Rolle des Außenseiters schien den Salzburgern am Mittwoch am Salzburger Flughafen zu gefallen. Gute gelaunt und entspannt trudelten die Profis am Flughafen ein. Dort war keine Rede von Druck oder Stress - man habe sich schon einiges vorgenommen, sagte Trainer Marco Rose. „Dafür müssen wir bereit sein, auch groß zu denken und mutig aufzutreten. Vor allem müssen wir aber viel laufen, viel investieren, um unseren Fußball auf den Platz zu bringen“, erklärte Rose.

Impressionen vom Auswärtsspiel in Dortmund

70.000 Zuschauer als Herausforderung

Man wolle an die guten Leitungen in der Meisterschaft anknüpfen: Seit 17 Europacup Spielen ist Salzburg mittlerweile ungeschlagen - seit 30 Spielen insgesamt - unter Marco Rose hat die Mannschaft von 42 Spielen nur eines verloren. „Die ganze Saison bis jetzt lässt darauf schließen, dass wir gegen eine gute Mannschaft - wie Dortmund eine ist - etwas mitnehmen können,“ sagte Spieler Ray Yabo.

Abschlusstraining in Dortmund

ORF-Redakteur Thomas Gonaus hat den FC Salzburg beim Abschlusstraining im Dortmunder Stadion beobachtet.

Eine große Rolle wird in Dortmund spielen, wie die Salzburger mit der Atmosphäre im Stadion zurecht kommen. Vor fast 70.000 fanatischen Zuschauern zu spielen ist auch eine neue Erfahrung für die meisten Profis, sagte Yabo. „Die meisten von uns wird es beflügeln, weil wir es nicht gewohnt sind, vor so vielen Menschen regelmäßig zu spielen. Ich glaube, dass das ein besonderes Erlebnis für jeden Einzelnen sein wird und etwas ist, was uns noch zusätzlich Antrieb verleihen wird“, so der Spieler.

Unterstützung von 2.000 Salzburger Fans

Begleitet werden die Salzburger von 2.000 Fans - so viele wie noch nie in der Ära Red Bull. Allein 1.000 davon werden Donnerstagfrüh in einen Sonderzug steigen - mehr dazu in: „Bullen“ gegen Dortmund: Stadion bald ausverkauft? (salzburg.ORF.at; 5.3.2018)

Red Bull Salzburg Abflug Dortmund
ORF
Am Mittwoch sind die „Bullen“ nach Dortmund aufgebrochen

Borussia-Trainer Stöger: „Gefährlicher Außenseiter“

Borussia Dortmunds Trainer Peter Stöger schätzte den FC Salzburg hoch ein. „Ich sehe sie in einer gefährlichen Außenseiterrolle“, sagte er. Stöger betonte am Mittwoch aber auch eines: „Wir sind weit davon entfernt, dass wir uns aus der Favoritenrolle rausstehlen.“ Die Auseinandersetzung mit dem souveränen Tabellenführer der österreichischen Bundesliga werde eine spannende und schwierige Aufgabe. BVB-Kapitän Marcel Schmelzer erwartet Ähnliches. Die Mannschaft habe Respekt vor Salzburg. „Für uns schärft das die Sinne“, sagte der 30 Jahre alte Linksverteidiger.

Dieses Element ist nicht mehr verfügbar

Abflug Salzburg nach Dortmund

Donnerstagabend trifft die Mannschaft von Marco Rose auf den Dritten der deutschen Bundesliga - den Traditionsverein Borussia Dortmund.

Links:

Werbung X