Heuer besonders viele Grippekranke

Die Grippesaison ist auf dem Höhepunkt. Die Zahl der Krankenstände ist im Vergleich zum Vorjahr um fast 60 Prozent gestiegen, meldet die Salzburger Gebietskrankenkasse.

Die Österreicher zur Grippeimpfung zu bewegen, das sei weiterhin schwierig. In Salzburg hat die Kasse die Influenza-Impfung deshalb neu geregelt. Ob das etwas gebracht hat, das sei momentan aber noch unklar, heißt es. Seit dem Herbst wird nicht mehr nur innerhalb einer dreiwöchigen Frist im Gebäude der Gebietskrankenkasse geimpft, sondern auch bei den Hausärzten. Von diesen flexibleren Möglichkeiten erhoffen sich die Verantwortlichen der Kasse eine höhere Durchimpfungsrate.

Grippe, im Bett liegen
ORF

Aktuelle Impfungszahlen noch nicht da

2016 wurden nur rund 7.000 Impfungen gezählt. Für das vergangene Jahr 2017 werden die Zahlen erst Anfang April bei der quartalsmäßigen Abrechnung vorliegen. Einzelne Ärzte berichten, dass heuer mehr Leute zu Impfungen gekommen seien.
Die Mediziner bekommen pro Grippeimpfung zehn Euro ausbezahlt. Die Krankenkasse hat insgesamt 85.000 Euro für diese Auslagerung der Impfung budgetiert.

Heuer deutlich mehr Kranke

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es heuer deutlich mehr Grippekranke. Aktuell sind 139 Personen wegen der Influenza krank gemeldet - knapp 60 Prozent mehr als in der stärksten Woche im Vorjahr. Das dürfte auch daran liegen, dass die Grippeimpfung heuer gegen den häufigsten Influenza-Virenstamm nicht wirkt.

Zu den echten Grippefällen kommen noch etwa tausend Salzburger, die einen grippalen Infekt ausgefasst haben und deswegen das Bett hüten müssen. Auch das ist eine Steigerung im Vergleich zum Vorjahr um nahezu 25 Prozent.

Links:

Werbung X