Deutlicher Gewinnrückgang bei Palfinger

Der börsennotierte Kranhersteller Palfinger hat im Jahr 2017 mit 52,5 Millionen Euro um 14,2 Prozent weniger Gewinn gemacht als noch 2016. Als Gründe werden Restrukturierungskosten und mehrere Einmaleffekte genannt.

Das Betriebsergebnis (EBIT) stieg trotz der Belastungen um 3,9 Prozent auf den historischen Höchstwert von 110,2 Mio. Euro, teilte das Salzburger Unternehmen am Donnerstag mit. Die Dividende für 2017 soll auf 47 Cent je Aktie gekürzt werden - so wird es der Hauptversammlung vorgeschlagen. In den Jahren davor waren jeweils 57 Cent pro Anteilsschein gezahlt worden. Der Konzernumsatz legte 2017 um 8,4 Prozent auf 1,471 Milliarden Euro zu - ebenfalls ein Rekordwert.

Der Auftragseingang sei Anfang 2018 anhaltend gut und man rechne aus heutiger Sicht erneut mit einem Rekordumsatz. Die Restrukturierung in Nordamerika werde voraussichtlich im ersten Halbjahr abgeschlossen. Die bereits 2017 durchgeführten sowie zusätzliche Veränderungen sollten eine überproportionale Ergebnissteigerung und somit auch ein Rekordergebnis ermöglichen, heißt es bei Palfinger.

Vorstandschef verlässt Unternehmen vorzeitig

Mitte Dezember 2017 hatte Palfinger trotz voller Auftragsbücher eine Gewinnwarnung abgesetzt, weil das Konzernergebnis 2017 deutlich tiefer als das von 2016 sein werde. Als Gründe wurden Engpässe bei Lieferanten und der eigenen Produktion genannt, aber auch Belastungen durch Einmaleffekte und Restrukturierungsmaßnahmen.

Baukran Lkw-Kran Kran Hydraulikran Palfinger
palfinger.com
Für 2018 rechnet das Palfinger-Management wieder mit einem guten Jahr

Der langjährige Vorstandschef Herbert Ortner, der noch im Oktober auf das achte Rekordjahr in Folge gehofft hatte, verkündete im November seien vorzeitigen Abgang per Jahresende. Ortner war mehr als 16 Jahre im Palfinger-Management, davon fast 15 Jahre im Vorstand und knapp zehn Jahre als dessen Vorsitzender.

Derzeit läuft die Suche nach einem neuen Vorstandschef. Es gebe bereits Gespräche mit Bewerbern - mit einem Ergebnis sei innerhalb der nächsten drei Wochen zu rechnen, heißt es von Palfinger.

Links:

Werbung X