Noch immer Brandwache in Radstädter Sägewerk

Mehr als 24 Stunden nach dem verheerenden Vollbrand in einem Sägewerk in Radstadt (Pongau) halten Feuerwehrleute immer noch Brandwache. Obwohl Samstagfrüh „Brand aus“ gegeben werden konnte, begann es in der Ruine immer wieder zu rauchen.

Die Sägewerk-Lagerhalle wurde beim Großbrand Samstagnacht komplett zerstört. Sonntagvormittag musste die Feuerwehr Radstadt am Sägewerksgelände erneut einen Löschangriff durchführen, nachdem sich in der Brandruine immer wieder Rauch entwickelte.

Brandruine noch zu heiß für Ermittler

Bis die Brandursache ermittelt werden kann, wird es noch Tage dauern. Weder der Gerichtssachverständige noch Kriminalbeamte mit Spürhunden können die noch zu heiße Lagerhalle betreten. Nach dem Löscheinsatz stürzte zudem ein Teil des Daches ein. Die Lagerhalle im Industriegebiet ging in der Nacht auf Sonntag in Flammen auf. Nachbarn alarmierten die Feuerwehr, nachdem sie meterhohe Flammen bemerkten. 125 Feuerwehrleute aus dem Pongau mussten mehr als acht Stunden löschen bis „Brand aus“ gegeben werden konnte.

Link:

Werbung X