Jahrzehntealte Mordfälle noch immer ungeklärt

Mit einigen ungeklärten Mordfällen gehen Polizei und Justiz in Salzburg in das neue Jahr. Einige von ihnen liegen mehr als 20 Jahre zurück. Der umfangreichste Fall ist wohl jener eines Salzburger Geschäftsmannes, dessen Leiche im Mai gefunden wurde.

Im Jahr 1996 wurde in Salzburg-Nonntal eine Frau gefesselt und geknebelt in ihrem Haus gefunden. Die Polizei konnte damals eine fremde DNA-Spur sichern, vermutlich die des Mörders der 72-Jährigen. Zum Täter aber fehlt nach wie vor jede Spur.

2001 wurde eine Frau tot vor ihrer Wohnung in der Salzburger Altstadt gefunden. Laut Obduktion wurde die 87-Jährige erschlagen. Dieser Mordfall ist auch heute noch ungeklärt.

2004 alarmierten Passanten im Mirabellgarten die Polizei, sie entdeckten einen toten Mann. Eine DNA-Spur führte zu einem der Polizei bekannten Algerier. Doch der Asylwerber ist bis heute untergetaucht.

Vier ungeklärte Mordfälle in zehn Jahren

2007 wurde in der Nähe des Fuschlsees ein bosnischer Autohändler mit einem Kopfschuss getötet. In diesem Fall gab es drei Verdächtige: einen Serben, einen Kroaten und einen Bosnier. Doch zwei davon waren nicht der Täter, vom dritten glauben die Ermittler noch heute, dass er sich in Serbien aufhält.

2008 wurde bei einem Wohnungsbrand im Salzburger Stadtteil Liefering eine erdrosselte Frau gefunden. Laut Anklage legte der Täter das Feuer in der Wohnung der Frau. Die Justiz verdächtigte einen Pongauer, stellte aber die Ermittlungen ein.

2011 wurde eine Frau vor einem Kino im Bahnhofsviertel auf offener Straße erstochen. Es gab mehrere Verdächtige, doch keiner davon konnte vor Gericht gestellt werden.

Im Jahr 2016 wurde eine Diplomatentochter tot in einem Bach im Stadtteil Liefering gefunden. Mord, Unfall, Selbstmord: in diesem Fall konnten die Ermittler keine eindeutige Todesursache feststellen.

Mordfall Krenn: Anklage wird erwartet

Die zwei jüngsten noch ungeklärten Mordfälle sind aus der Stadt Salzburg und aus Mattsee (Flachgau). In Mattsee wurde Ende Juli ein 73-jähriger Pensionist tot in einer Regentonne gefunden. Seine zuerst tatverdächtige Freundin gilt mittlerweile nicht mehr als verdächtig - mehr dazu in: Mordalarm: Leiche in Müllcontainer (salzburg.ORF.at; 28.6.2017).

Der Fall des Salzburger Geschäftsmannes Roland Krenn sorgte für großes Interesse. Mehr als ein Jahr galt der Mann als vermisst. Im Mai diesen Jahres entdeckten Ermittler seine Leiche in einem Schweinetrog in Oberösterreich. Seit Monaten sind drei Verdächtige in Haft: ein Musiker aus dem Flachgau, dessen Freundin und ein Wirt aus Oberösterreich, auf dessen Grundstück die Leiche gefunden wurde. Die endgültige Anklage wird in den kommenden Wochen erwartet - mehr dazu in: Mordermittlungen Krenn: Geständnis eines Verdächtigen (salzburg.ORF.at; 12.9.2017).

Werbung X