Teuerster Tagesskipass kostet heuer 53 Euro

Die Preise für Skipässe steigen in der kommenden Saison bundesweit durchschnittlich um vier Prozent. In Salzburg variiert die Steigerung zwischen zwei und fünf Prozent. Tageskarten kosten zwischen 26 und 53 Euro, so Seilbahner.

Die günstigste Tageskarte sei heuer im kleinen Skigebiet Unken Heutal zu haben, sagt Ferdinand Eder, Sprecher der Salzburger Seilbahner. Dort kostet der Tagespass 26,50 Euro.

Steigerungen variieren von Gebiet zu Gebiet

Ansonsten variieren die Steigerungen in Salzburgs Skigebieten stark. So beträgt beispielsweise die Steigerung im Skiverbund Amadé, zu dem mehrere Wintersportgebiete in Salzburg und der Steiermark gehören, rund drei Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit kostet eine Sechs-Tages-Karte in der kommenden Saison 257 Euro.

Eine ähnliche Steigerung gibt es in der Region Saalbach/Hinterglemm/Leogang im Verbund mit Fieberbrunn in Tirol. Hier müssen die Skifahrer um zwei Prozent mehr zahlen. Für sechs Tage ergibt das 255 Euro. Dort gibt es heuer auch die teuerste Tageskarte, mit 53 Euro, obwohl die Steigerung prozentuell geringer ist als andernorts.

Denn mit fast 4,9 Prozent mehr, zählt beispielsweise Obertauern zu den Spitzenreitern, was die Preissteigerung betrifft. Sechs Tage kosten dort 235 Euro.

Seilbahner: „Steigerung entspricht Jahresinflation“

Im Schnitt entspreche die Preissteigerung in den Salzburger Skigebieten aber der normalen Jahresinflation, sagt der Obmann der Sparte Seilbahnen in der Salzburger Wirtschaftskammer, Ferdinand Eder. Auch die Betriebs- und Gehaltskosten müssten durch die Preissteigerungen ausgeglichen werden, ergänzt Eder.

Größere Investitionen in die Skigebiete wie Beschneiungsanlagen und Seilbahnen würden normalerweise nicht in die Kalkulation für die Skikarten einfließen, so Eder.

Werbung X